26. Oktober 2007 · Quelle: PNN

Mahnwache“ der NPD in Werder abgesagt

Werder (Hav­el) — Eine für Sam­stag angekündigte „Mah­nwache“ der NPD im Strengfeld in Werder ist gestern wieder abgemeldet wor­den. Nach Polizeiangaben hat­te der NPD-Kreisver­band Hav­el-Nuthe die Ver­anstal­tung angemeldet, der ein Post­fach in Werder hat. Die CDU in Werder hat­te sich gestern noch gegen die rechte Aktion gewandt: „Die NPD bekämpft die demokratis­che Frei­heit in Deutsch­land. Sie leugnet und ver­harm­lost die Ver­brechen des 2. Weltkrieges“, so CDU-Frak­tion­ssprech­er Chris­t­ian Große. „Wir brauchen und wollen in Werder keine Extrem­is­ten und wer­den sie auch nicht dulden.“

Die Polizei rech­net bis zur Kom­mu­nal­wahl im Herb­st 2008 mit zunehmenden Aktiv­itäten rechter Parteien und Grup­pierun­gen in der Region. So ist vorige Woche auch ein pro­pa­gan­dis­tis­ches Flug­blatt des Recht­sex­tremen Maik Eminger, ehe­mals Mit­glied des im vorigen Jahr ver­bote­nen „Schutzbunds Deutsch­land“, in Nuthetal aufgetaucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Szenebekan­nte Neon­azis haben in Stahns­dorf den Shoahleugn­er Hen­ry Hafen­may­er beerdigt. Das Begräb­nis wirft Fra­gen auf. Denn Hafen­may­ers Urne wurde in das his­torische Grab des deutsch-jüdis­chen Wis­senschaftlers Max Fried­laen­der gebettet. 
Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot