6. Dezember 2003 · Quelle: Diverse

Mann aus Togo in Frankfurt überfallen

(Tagesspiegel) Frank­furt (Oder). Ein 27-jähriger Mann aus Togo ist am gestri­gen Fre­itag in Frank­furt (Oder) von ein­er sech­sköp­fi­gen Gruppe über­fall­en und geschlagen
wor­den. Die Tatverdächti­gen im Alter von 20 bis 27 Jahren attack­ierten den Aus­län­der in einem Lin­ien­bus und stiegen danach aus, wie eine Polizeis­precherin sagte. Die Gruppe, zu der auch zwei Frauen gehörten, wurde
vor­läu­fig festgenom­men. Im Namen der Stadt Frank­furt entschuldigte sich Ober­bürg­er­meis­ter Mar­tin Patzelt (CDU) für die Tat bei dem Opfer. 

Zum Motiv des Über­griffs kon­nten zunächst keine Angaben gemacht wer­den. Das
Opfer wurde im Gesicht ver­let­zt und muss sta­tionär behan­delt wer­den. “Ich
bin zutief­st bestürzt und betrof­fen, dass sich nach langer Zeit
offen­sichtlich lei­der wieder ein Akt der Frem­den­feindlichkeit in unserer
Stadt ereignet hat”, sagte Patzelt, der den Togole­sen im Krankenhaus
besuchte. “Die über­große Mehrheit unser­er Frank­fur­terin­nen und Frankfurter
ver­ab­scheut und verurteilt den Übergriff.” 

Aus­län­der überfallen

(BM) Frank­furt (O.) — Ein 27 Jahre alter Mann aus Togo ist gestern in einem Bus
in Frank­furt (O.) über­fall­en und geschla­gen wor­den. Die Polizei hat sechs
Tatverdächtige im Alter zwis­chen 20 und 27 Jahren ermit­telt. Die Gruppe, zu
der auch zwei Frauen gehören, wurde vor­läu­fig festgenom­men. Der Togolese
wurde leicht ver­let­zt. Im Namen der Stadt entschuldigte sich
Ober­bürg­er­meis­ter Mar­tin Patzelt (CDU) bei dem Opfer. 

Schläger nach Über­fall auf Togole­sen festgenommen

(Berlin­er Zeitung) FRANKFURT (ODER). Vier Män­ner und zwei Frauen haben am Fre­itag gegen 5 Uhr
einen Mann aus Togo in einem Bus in Frank­furt (Oder) über­fall­en. “Er hatte
eine stark blu­tende Wunde am Kopf durch einen Schlag mit einem
Glas­bierkrug”, sagte ein Polizeis­prech­er. Der Bus­fahrer hat­te die Polizei
alarmiert, so dass die stark alko­holisierten Verdächti­gen kurz danach
festgenom­men wer­den kon­nten. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen
Über­griff aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Am Son­ntag den 5.12. wird die AfD erneut eine men­schen­feindliche Ver­samm­lung in Frank­furt (Oder) abhal­ten und damit die Sit­u­a­tion von Men­schen in Not zutief­st zynisch und ras­sis­tisch kommentieren.
Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Unter dem Mot­to „Für die Auf­nahme aller Schutz­suchen­den und gegen rechte Het­zte“, rufen „Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)“ und die Ini­tia­tive „No Bor­der­lands“ am 7. Novem­ber 2021 ab 11:00 Uhr zur gemein­samen Demo vom Frank­furt (Oder) auf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot