8. November 2004 · Quelle: yahoo

Medizin und Verbrechen”

Oranien­burg (ddp-lbg). Der Name des Massen­mörders Josef Men­gele ste­ht für Ver­brechen, die in den Konzen­tra­tionslagern der Nazis verübt wur­den. Häftlinge wur­den als Ver­such­skan­inchen miss­braucht — von Män­nern, die rück­sicht­s­los ihre Forschung vorantrieben, um ihren per­sön­lichen Ehrgeiz zu befriedi­gen. Auch im Konzen­tra­tionslager Sach­sen­hausen gab es diese ange­blichen Wis­senschaftler. Ihr unheil­volles Treiben wird in ein­er neuen Dauer­ausstel­lung doku­men­tiert, die am Son­ntag in der KZ-Gedenkstätte in Oranien­burg eröffnet wird.

“Medi­zin und Ver­brechen” heißt die Schau. Auf 800 Quadrat­metern und mit rund 1000 Exponat­en beschreibt sie, was in den Kranken­barack­en des Konzen­tra­tionslagers geschah. Die meist man­gel­hafte ärztliche Ver­sorgung wird eben­so beschrieben wie Ver­suche an Men­schen und so genan­nte Kranken­mor­dak­tio­nen, bei denen Tausende umka­men.

Der Exis­ten­zkampf der Häftlinge im KZ habe im Kranken­re­vi­er seinen Gipfel erre­icht, sagt Gedenkstät­ten­leit­er Gün­ter Morsch. Hass und Nieder­tra­cht sei eben­so anzutr­e­f­fen gewe­sen wie Sol­i­dar­ität und Altru­is­mus. Mit der Ausstel­lung werde ein außeror­dentlich schwieriges, bis­lang nicht erforscht­es Kapi­tel aufgear­beit­et.

Die medi­zinis­che Ver­sorgung im KZ hat­te laut Morsch drei Funk­tio­nen. Die Häftlinge wur­den dort aus Pro­pa­ganda­grün­den min­i­mal ver­arztet. Ihnen wur­den Ver­bände aus Papi­er angelegt, und es gab kaum Medika­mente. Zudem wurde Seuchen vorge­beugt — damit sich die SS-Leute oder die Bevölkerung nicht ansteck­ten. Und schließlich sollte die Arbeit­skraft kranker Häftlinge wieder­hergestellt wer­den.

Zwei Barack­en waren aus medi­zinis­ch­er Sicht außeror­dentlich gut aus­ges­tat­tet. Sie dien­ten Pro­pa­gan­dazweck­en, denn durch diesen Trakt wur­den bis 1945 Besucher­grup­pen geführt. In den anderen Barack­en herrschte das Elend. Die Kranken lagen dicht gedrängt auf dem Boden, Tausende star­ben.

Daneben wur­den in den Barack­en auch Ver­suche an Men­schen durchge­führt — 20 bis 30 ver­schiedene Exper­i­mente von unter­schiedlich­sten NS-Insti­tu­tio­nen. Vier davon wer­den in der Ausstel­lung beschrieben. Eini­gen Häftlin­gen wurde das Gift­gas Lost auf die Haut aufge­tra­gen, um Gegen­mit­tel auszupro­bieren. Andere wur­den mit tödlich­er Gift­mu­ni­tion beschossen, um die Wirkung zu testen. Die Häftlinge im “Schuh­läufer­kom­man­do” mussten tage- und wochen­lang marschieren, um Erzeug­nisse der Led­er­ersatzstoffind­us­trie zu testen. Viele von ihnen star­ben an den Stra­pazen.

Das berüchtigte “Rit­ter-Insti­tut” führte im KZ seine pseudowis­senschaftlichen Forschun­gen zur ange­blichen Min­der­w­er­tigkeit von “Zige­unern” durch. Die Berichte aus Sach­sen­hausen waren die Grund­lage für die Depor­ta­tion der Sin­ti und Roma nach Auschwitz. Gezeigt wer­den Gesichts­masken eben­so wie Rei­hen von Haarsträh­nen, die zur Bes­tim­mung der Haar­farbe dien­ten.

Die Män­ner und Frauen des 20. Juli 1944 wur­den nach Folter oder Selb­st­mord­ver­suchen ins KZ Sach­sen­hausen ver­schleppt und im Kranken­re­vi­er so weit wieder­hergestellt, dass die Gestapo sie weit­er ver­hören kon­nte. Von langer Hand organ­isiert waren die “Kranken­mor­dak­tio­nen”. Bei drei Trans­porten wur­den ins­ge­samt 550 kranke Häftlinge in die Gaskam­mern in Bern­burg und Pir­na geschickt.

Die Opfer seien bis­lang nur Namen auf Lis­ten gewe­sen, sagt Morsch. Viele Ange­hörige hät­ten bis jet­zt nichts von ihrem Schick­sal gewusst. Über­lebende der Euthanasie lit­ten bis heute unter Stig­ma­tisierung und Diskri­m­inierung. Ihre Würde solle mit der neuen Dauer­ausstel­lung wenig­stens zum Teil wieder­hergestellt wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.
Rechtswidrige Ver­war­nun­gen, unnötige Ausweiskon­trollen, trans­freindlich, scham­los — #Coro­n­apolizei in Pots­dam und Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot