13. Februar 2002 · Quelle: berliner morgenpost

«Menschlich schlimm»

ddp Alt­lands­berg — Die viet­name­sis­che Fam­i­lie Nguyen aus dem bran­den­bur­gis­chen Alt­lands­berg ist von der Abschiebung bedro­ht. Ihr Wider­spruch gegen die Befris­tung der Dul­dung bis zum 3. April wurde abgelehnt, sagte der indis­chstäm­mige Bürg­er­meis­ter Ravin­dra Gujju­la. Dage­gen seien Rechtsmit­tel ein­gelegt wor­den. Die Alt­lands­berg­er Kirchenge­meinde werde im Not­fall Kirchenasyl gewähren. So lange es keine Zusicherung für einen dauer­haften Verbleib der Fam­i­lie in Deutsch­land gibt, sei man darauf vor­bere­it­et.

Der Fall der heute vierköp­fi­gen Fam­i­lie war im Jahr 2000 bekan­nt gewor­den, als Vater und Sohn schon ein­mal bei der Kirchenge­meinde von Dol­gelin im Oder­bruch Asyl fan­den. Es wäre men­schlich schlimm, dies der Fam­i­lie erneut zuzu­muten, sagte Gujju­la. Er habe eine Unter­schrifte­nak­tion ges­tartet, mit der die Alt­lands­berg­er zeigen woll­ten, dass sie hin­ter der seit elf Jahren in Deutsch­land leben­den Fam­i­lie ste­hen.

Gujju­la warf den zuständi­gen Stellen fehlen­den poli­tis­chen Willen vor. Die «Sturheit» von Innen­min­is­teri­um und Kreis-Aus­län­der­be­hörde ver­hin­dere, dass die Fam­i­lie im Sinne der so genan­nten Alt­fall­regelung ein dauer­haftes Aufen­thalt­srecht erhält. Vater und Mut­ter wür­den bei­de arbeit­en, der elfjährige Sohn sei in der Schule als Klassen­sprech­er voll inte­gri­ert, die 15-monatige Tochter besucht eine Kita. Die Geset­ze soll­ten doch zugun­sten der Men­schen aus­gelegt wer­den, forderte der Bürg­er­meis­ter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Ini­tia­tive “Wir packen’s an!” gegrün­det: Hil­fe beim Ver­pack­en von Spenden für Flüchtlingscamps gesucht
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot