17. Februar 2003 · Quelle: MAZ

Miteinander” fiel fast auseinander

TREBBIN Die Ini­tia­tive “Treb­bin miteinan­der” find­et nach dem Hin und Her um
zwei Treb­bin­er Feuer­wehrmän­ner, die wegen recht­sex­tremer Tat­en vor Gericht
standen, kaum zur Tage­sor­d­nung zurück. Beina­he hätte sich die Ini­tia­tive bei
ihrer jüng­sten Zusam­menkun­ft am Don­ner­stagabend sog­ar aufgelöst. Zu tief
sitzt der Frust über die Auseinan­der­set­zun­gen der let­zten Wochen zum
Verbleib der bei­den Män­ner in der Wehr (die MAZ berichtete). Auch am
Don­ner­stag prall­ten die gegen­sät­zlichen Auf­fas­sun­gen ins­beson­dere zum
Stand­punkt des Treb­bin­er Bürg­er­meis­ters Thomas Berg­er aufeinan­der (er hat­te
sich für den Verbleib der Män­ner in der Wehr stark gemacht). Jut­ta John
sagte: “Es geht um unsere Glaub­würdigkeit. Wir kön­nen nicht über Miteinan­der
und Tol­er­anz in Treb­bin reden und der konkrete Fall sieht ganz anders aus.”
Auch andere Mit­glieder der Ini­tia­tive bedauern, dass der langjährige
Ortswehrführer Burkhardt Hein­rich seinen Posten auf­gab, während ger­ade
der­jenige der bei­den betrof­fe­nen Feuer­wehrmän­ner, der “in den Gesprächen mit
Vertretern der Ini­tia­tive offen­sichtlich gel­o­gen” habe, alle seine Chan­cen
nutze. Let­ztlich blieb die Ein­schätzung, dass die Ini­tia­tive wenig bewirkt
habe. Berg­er, Mit­be­grün­der von “Treb­bin miteinan­der” im Mai 2002, bot
daraufhin an, sich aus der Ini­tia­tive zurück­zuziehen, “wenn das eine Lösung
für den Fortbe­stand der Ini­tia­tive” wäre. “Es ist wichtig, weit­erzu­machen”,
forderte Rain­er Span­gen­berg von der Regionalen Arbeitsstelle für
Aus­län­der­fra­gen mit Sitz in Treb­bin. “Treb­bin ist offen­er gewor­den, seit­dem
die Ini­tia­tive wirkt”, bestätigte auch der Treb­bin­er Revier­polizist Mike
Beck­er. Frauke Pos­tel von “Tol­er­antes Bran­den­burg” hielt let­ztlich fest:
“Treb­bin miteinan­der” bleibt beste­hen. Die Ini­tia­tive trifft sich kün­ftig
aber nicht mehr im Rathaus, son­dern im Jugend­klub “Die Sche­une”. So soll die
eigene Unab­hängigkeit betont wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
INFORIOT – Knapp 200 Per­so­n­en beteiligten sich am 02. Feb­ru­ar an Protesten gegen den Lan­desparteitag der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) in Rangs­dorf. Über zwei Tage sollen hier die Lis­ten­plätze 29–40 zur kom­menden Land­tagswahl vergeben wer­den.
Anlässlich des erneuten Lan­desparteitages der AfD Bran­den­burg (am 02.02.2019) im See­ho­tel Rangs­dorf, geht auch die Demo unter dem Mot­to „ Gesicht zeigen gegen Recht­sruck“ in eine zweite Runde. Los geht es um 12:30 am Bahn­hof Rangs­dorf.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot