16. Dezember 2009 · Quelle: die PARTEI

Montagsdemonstration der Partei die PARTEI

Potsdam- Bericht vom vergangenen Montag

Mit über­ra­gen­der Beteili­gung der Pots­damer Bevölkerung hat am heuti­gen Mon­tag, dem 14.12.2009, eine Demon­stra­tion der Partei Die PARTEI stattge­fun­den. Diese Demon­stra­tion aus­ge­hend vom Nauen­er Tor über die Friedrich-Ebert-Straße zur Peter-und Paulkirche, diente zur Schaf­fung von Öffentlichkeit für die Belange der PARTEI und richtete sich u.a. gegen Antikom­mu­nis­mus, für den Wieder­auf­bau der Mauer und die endgültige Teilung Deutsch­lands. Bewor­ben wurde dies u.a. mit­tels des (auf­grund von Ver­sorgungsen­g­pässen nicht einge­hal­te­nen) Ver­sprechens von Freibana­nen für die ersten ein­hun­dert Teilnehmer_innen, sowie über das soge­nan­nte Web 2.0.. Außer­dem wurde aus strate­gis­chen Grün­den ein Mon­tag gewählt, um an alte Gewohn­heit­en der Potsdamer_innen anzuknüpfen. Während des Ver­laufs der Demon­stra­tion wurde u.a. die Hymne “Die Partei hat immer recht” anges­timmt, sowie Sprechchöre wie beispiel­sweise “Erich Mielke unser Held, du wur­dest von Gott bestellt”. Von den mit­laufend­en Rentner_innen wurde ein herzhaftes “HoHo­HoChiMineh” anges­timmt. Im All­ge­meinen lässt sich die alter­stech­nis­che Zusam­menset­zung der Demon­stra­tion mit der in weit­en Teilen Ost­deutsch­lands anzutr­e­f­fend­en Land­flucht der jun­gen Men­schen erk­lären. Mit Bedauern mussten wir fest­stellen, dass sich ver­schiedene sub­ver­sive Ele­mente unter die Teilnehmer_innen gemis­cht haben um unsere Deom­stra­tion zu Vere­in­nah­men und für eigene revan­chis­tis­che Zwecke zu miss­brauchen, dies ver­stärkt im Renter_innenblock. Von diesen, ver­stärkt von ihren poli­tisch ver­wirrten Enkel_innen die u.a. der Pots­damer Neon­aziszene ange­hören bzw. Anhänger der ten­den­ziell anti­semi­tis­chen Web­site “Polit­i­cal Incor­rect” sind, wur­den von der Zeit mit­tler­weile weit über­holten Sprüche wie “Stasi Raus” gerufen. Nach klären­den Gesprächen wur­den die Störver­suche eingestellt und unsere Demon­stra­tion kon­nte friedlich fort­ge­set­zt wer­den.

Dazu erk­lärt der Press­esprech­er der PARTEI Raphael Stern: “Mit ein­er solch regen Teil­nahme der Potsdamer_innen an unser­er Demon­stra­tion haben wir nicht gerech­net, an diesen Erfolg wer­den wir anknüpfen und aus der Pots­damer Orts­gruppe her­aus eine Massen­partei auf­bauen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kom­men­tar der Ini­tia­tive “Re:kapitualation. Kein Ende der Geschichte” zur Son­der­ausstel­lung zur „Pots­damer Kon­ferenz“ im Schloss Cecilien­hof
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Jede Gesellschaft würde unter diesen Bedin­gun­gen lei­den, doch gibt es spez­i­fis­che Fol­gen, die nur in waren­pro­duzieren­den Gesellschaften oder, anders gesagt, im Kap­i­tal­is­mus auftreten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot