18. Juni 2003 · Quelle: MAZ

Nauen (HVL): Betrunkene Jugendliche randalierten im Imbiss

Eine Gruppe junger Leute hat am späten Mon­tagabend in einem Imbiss in Nauen
u. a. den Hit­ler­gruß skandiert und ein Regal umge­wor­fen. Die vier Män­ner und
eine Frau waren kurz nach 22 Uhr mit einem Van der Marke Chrysler mit
Anhänger vorge­fahren und hat­ten im Gas­traum gespeist und getrunk­en, sich
dabei jedoch unpassend benom­men. Bis auf den Fahrer, der seine Begleit­er
mehrfach zur Mäßi­gung in ihrem Auftreten aufrief, waren alle alko­holisiert.
Beim Ver­lassen des Gas­traumes stieß eine der Per­so­n­en ein Regal um, eine
andere hob u. a. den Arm zum Hit­ler­gruß. Die Per­so­n­en ver­ließen den Ort auf
der B 273 in Rich­tung Oranien­burg. Der Sach­schaden beträgt ca. 200 Euro.

Die Polizei ermit­telt zum Ver­dacht des Ver­wen­dens von Kennze­ichen
ver­fas­sungswidriger Organ­i­sa­tio­nen und zur Sachbeschädi­gung. Zur schnellen
Aufk­lärung des Falls sucht die Polizei noch Zeu­gen und fragt:

1. Wer beobachtete den Vor­fall, der sich zwis­chen 22.10 und 22.40 Uhr in
Nauen im Imbiss “Zur Hupe” in der Graf-Arco-Straße ereignete?

2. Wer ken­nt die etwa 25 bis 30 Jahre alten Män­ner, die ca. 180 bis 185 cm
groß sind, ihr Haar sehr kurz tra­gen und am Tatabend u. a. mit
Dreiviertel­ho­sen (in einem Fall in gel­ber Farbe) und Springer­stiefeln
bek­lei­det waren? Während drei der Män­ner mit freiem Oberkör­p­er die Lokalität
betreten hat­ten, trug der vierte ein rotes Sporthemd. Die Frau ist ca. 25
Jahre alt, ca. 170 cm groß und schlank.

3. Wem ist das Auto aufge­fall­en? Auf der Motorhaube des Van der Marke
Chrysler mit OHV-Kennze­ichen befind­en sich zwei Stierköpfe. Den einach­si­gen
Anhänger aus DDR-Pro­duk­tion ziert ein Reklame­bild für Berlin­er Pil­sner.

Die Polizei bit­tet Zeu­gen, sich in der Polizei­wache Nauen unter Tel. 0 33 21
/ 400–0 zu melden. Hin­weise nimmt auch jede andere Polizei­di­en­st­stelle
ent­ge­gen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
Fürsten­berg — Über die Art und Weise, wie les­bis­ch­er NS-Opfer gedacht wer­den soll, wird schon seit den 80er-Jahren gestrit­ten.
Rechtswidrige Ver­war­nun­gen, unnötige Ausweiskon­trollen, trans­freindlich, scham­los — #Coro­n­apolizei in Pots­dam und Hen­nigs­dorf

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot