18. Juni 2003 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Neuruppin: Schill-Partei stellt Kandidaten auf

OSTPRIGNITZ-RUPPIN Am 14.Juli will die Partei Rechtsstaatlich­er Offen­sive – bess­er bekan­nt als Schill-Partei – in Neu­rup­pin ihre Kan­di­dat­en für die Ende Okto­ber stat­tfind­en­den Wahlen zum Kreistag benen­nen. An diesem Abend soll auch ein Ortsver­band gegrün­det wer­den. Zu einem späteren Zeit­punkt sollen die Kan­di­dat­en für die Wahlen in die Kom­mu­nal­par­la­mente bes­timmt wer­den. Das sagte gestern Thomas Schulz, der für die Region zuständi­ge Koor­di­na­tor.

 

Die umstrit­tene Partei des Ham­burg­er Innense­n­a­tors Ronald Barn­abas Schill hat in Ost­prig­nitz-Rup­pin derzeit „sieben bis acht Mit­glieder“, so Schulz gestern. Das genüge für das erste Ziel der Schill-Partei, sechs Kan­di­dat­en für den Kreistag zu benen­nen.

 

Die Wahlver­samm­lung soll erneut öffentlich sein. Bei ein­er ersten öffentlichen Infor­ma­tionsver­anstal­tung der Partei Rechtsstaatlich­er Offen­sive Anfang Mai in der Neu­rup­pin­er Gast­stätte „Zum Alten Fritz“ war es teil­weise zu Tumul­ten und laut­starken Auseinan­der­set­zun­gen zwis­chen Befür­wortern und Geg­n­ern der Partei gekom­men.

 

siehe Auch in Neu­rup­pin — Rein­fall für Schill-Partei

 

Damals hat­te Schulz angekündigt, weit­ere nicht öffentliche Ver­samm­lun­gen abhal­ten zu wollen. Dies sei auch geschehen, wegen sein­er Erkrankung aber nicht so häu­fig wie gewün­scht. Geg­n­er sein­er Partei seien nicht mehr zu den Ver­anstal­tun­gen gekom­men, so Schulz. Dass kann sich ändern. Neben Neu­rup­pin wird es auch öffentliche Infor­ma­tion­s­abende in Rheins­berg und Fleck­en Zech­lin geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Das JWP-Mit­ten­Drin organ­is­ert Hil­fege­suche und ‑ange­bote in der Nach­barschaft als sol­i­darischen Umgang bei der Coro­na-Pan­demie.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot