15. Mai 2005 · Quelle: Fragezeichen e.V., RBB online

Nazi-Überfall auf Jugendklub in Cottbus

(15.05.2005)
COTTBUS
Am ver­gan­genen Sonnabend, dem 14. Mai 2005, stürmten etwa 20 Recht­sex­treme
den Jugend­klub “Frageze­ichen” in Cot­tbus. Sie drangen gegen 17 Uhr
ziel­gerichtet in die Räume des Klubs ein und grif­f­en Besuch­er tätlich an.
Mehrere Besuch­er wur­den durch Tritte und Schläge so ver­let­zt, dass sie im
Kranken­haus ambu­lant behan­delt wer­den mussten. Inner­halb von fünf Minuten
zer­störten die Recht­sex­tremen Teile des Mobil­iars und der
Ver­anstal­tung­stech­nik. Der materielle Schaden lässt sich noch nicht
bez­if­fern.

Zur gle­ichen Zeit war in dem Klub, dessen Mitar­beit­er im Stadt­teil
Sach­sendorf ehre­namtlich Ange­bote für Jugendliche machen, eine
Bil­dungsver­anstal­tung angekündigt, die über Ten­den­zen in der
recht­sex­tremen Szene aufk­lären sollte. Ein für den Abend geplantes Konz­ert
fand statt, nach­dem die Polizei den Vor­fall aufgenom­men hat­te und die
sicht­baren Spuren des “Rol­lkom­man­dos” pro­vi­sorisch beseit­igt wur­den.

Der Jugend­klub erk­lärt dazu: “Wir sind noch geschockt von dieser
Bru­tal­ität. Ander­er­seits bestätigt es auf drama­tis­che Weise, dass wir es
in dieser Region mit ein­er äußerst gewalt­bere­it­en recht­en Szene zu tun
haben. Nach dem Tather­gang müssen wir davon aus­ge­hen, dass dieser Angriff
in Art ein­er Kom­man­doak­tion geplant war. Wir wer­den uns aber von solchen
Attack­en nicht ein­schüchtern lassen.”

Rechte über­fall­en Jugend­club in Cot­tbus

(RBB online)Etwa 20 Recht­sex­trem­is­ten haben am Sam­stagabend den Jugend­club
“Frageze­ichen” in Cot­tbus gestürmt.
Sie drangen in die Räume des Clubs im Stadt­teil Sach­sendorf ein und grif­f­en
Besuch­er an, wie ein Sprech­er des Trägervere­ins der Nachricht­e­na­gen­tur ddp
am Son­ntag in Cot­tbus sagte. Drei Gäste seien ambu­lant im Kranken­haus
behan­delt wor­den.

Ein Polizeis­prech­er in Frank­furt (Oder) sagte, es sei eine vierköp­fige
Ermit­tlungs­gruppe gebildet wor­den. Hin­weise auf die Täter lägen noch nicht
vor. Die Neon­azis zertrüm­merten dem Vere­inssprech­er zufolge Teile des
Mobil­iars und der Ver­anstal­tung­stech­nik.

Die Attacke habe nur wenige Minuten gedauert. Als die Polizei ein­traf, seien
die Täter bere­its weg gewe­sen. Als möglichen Anlass nan­nte der Sprech­er von
“Frageze­ichen” eine geplante Diskus­sion­ver­anstal­tung zum The­ma
Recht­sex­trem­is­mus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot