23. April 2003 · Quelle: AOW / MAZ

Naziaktivitäten zu Ostern im Westhavelland

(AOW) Das Oster­woch­enende stand im West­havel­land ein­mal mehr im Bren­npunkt recht­sex­tremer Aktiv­itäten. Denn sowohl das von Recht­sex­trem­is­ten als “urg­er­man­isch” ange­sehne Früh­lings­fest, wie auch der Geburt­stag Adolf Hitlers (20.April) fie­len ter­min­lich zusammen. 

Bere­its am Don­ner­stag, dem 17.04.2003, ver­sam­melten sich unge­fähr 15 Recht­sex­trem­is­ten am Prem­nitzer See und entzün­de­ten ohne Genehmi­gung ein Feuer. Am Sam­stag, dem 19.04.2003, löste die Polizei am Abend in Ferchesar
(bei Rathenow) ein Tre­f­fen von unge­fähr 30 Recht­sex­trem­is­ten aus Rathenow und Umge­bung um ein wiederum nicht genehmigtes Lager­feuer auf. Außer­dem störten am sel­ben Abend unge­fähr 40 Recht­sex­trem­is­ten aus
Rathenow und Prem­nitz u.a. ein Oster­feuer in Mögelin (Ort­steil von Prem­nitz). Auch hier kam es zum Polizeieinsatz. 

Am Oster­son­ntag, dem 20.04.2003, ver­sam­melten sich jew­eils 20 bis 30 Recht­sex­trem­is­ten zum alljährlichen Kam­er­ad­schaft­snach­mit­tag auf dem Wein­berg in Rathenow und dem Milow­er Berg in Milow bei Premnitz. 

Am Son­ntagabend skandierten Recht­sex­trem­is­ten gegen 23 Uhr in Prem­nitz-Süd anlässlich des Geburt­stages von Adolf Hitler laut­stark “Er lebe hoch, hoch soll er leben, hur­ra er hat Geburt­stag” und Ähnliches. 

Weit­er­hin wur­den über die gesamten Feiertage in Rathenow mehrere selb­stk­lebende Zettel ent­fer­nt, die für die Demon­stra­tion “freier Nation­al­is­ten” am 1.Mai 2003 in Halle/Saale war­ben. (Übri­gens sind Plakate gle­ichen Inhalts in Neu­rup­pin aufge­taucht) für Die Polizei stellte
zudem mehrere Zettel recht­sex­tremen Inhaltes in einem Miet­shaus in der
Rathenow­er Puschkin­strasse sich­er und nahm Anzeigen wegen
Volksver­het­zung auf. 

ANTIFAOFFENSIVE WESTHAVELLAND

Lager­feuer ohne Erlaubnis

 

(MAZ) FERCHESAR An einem nicht genehmigten Lager­feuer hat­ten sich am Sam­stagabend etwa 30 Per­so­n­en am See ver­sam­melt. Sie gehörten der recht­en Szene aus Rathenow und Umge­bung an. Nach wieder­holter Auf­forderung durch Ein­satzkräfte der Polizei löscht­en die Anwe­senden das Feuer. Die Beamten stell­ten die Per­son­alien der Per­so­n­en fest und erteil­ten Platzverweise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot