19. März 2003 · Quelle: Von Unten

Naziangriff in Potsdam

In der Nacht vom 12 zum 13.März haben eine Gruppe von 7 bis 10 Faschos in der nähe vom Ruin­nen­berg einen antifaschis­tis­chen Jugendlichen vom Fahrad geschla­gen und dem dann am Boden liegen­den Jugendlichen getreten, auf ihn eingeschla­gen und ihn beschimpft. Er schaffte es zum Glück nach kurz­er Zeit aufzus­prin­gen und mit dem Fahrrad zu flücht­en. Im wurde “Sieg Heil” und andere faschis­tis­che Parolen hin­ter­hergerufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot