4. Januar 2008 · Quelle: AATF

Naziattacke in Teltower Innenstadt

Am ver­gan­genen Don­ner­stag Nach­mit­tag kam es in der Innen­stadt von Tel­tow zu einem Angriff von ein­er Gruppe, teil­weise bekan­nter Recht­sex­trem­is­ten auf acht linke Jugendliche.

Am 3. Jan­u­ar kam es zu ein­er Auseinader­set­zung zwis­chen linken Jugendlichen und ein­er größeren Gruppe von Recht­sex­trem­is­ten in der Innen­stadt von Tel­tow. Die acht, auch dem äußeren Erschei­n­ungs­bild nach, linken Jugendlichen befan­den sich gegen 15.45 Uhr im Real-Markt an der
Oder­straße, als unver­mit­telt eine Gruppe von Neon­azis ver­suchte die Linken zu attack­ieren. Unter den Angreifern befan­den sich ein­schlägig bekan­nte Tel­tow­er Recht­sex­trem­is­ten wie Andreas Lorenz und Michael
Polleske. Let­zter­er nahm bei dem Angriff eine Rädels­führerfunk­tion ein.

Er ani­mierte seine Kom­plizen zu Gewalt­tat­en, rief Nazi­parolen und sprang sel­ber auf einen Tisch um einen der Jugendlichen zu schla­gen. Nach ein­er kurzen Auseinan­der­set­zung zwis­chen bei­den Grup­pen zogen sich
die Recht­sex­tremen zurück. Bevor sie jedoch ver­schwan­den, machte M. Polleske den sog. „Hit­ler­gruß“ (straf­bar nach §86a StGB). Ver­let­zt wurde bei dem Vor­fall nie­mand.

„Es zeigt jedoch, wie offen Neon­azis in der Stadt Tel­tow gewalt­tätig agieren kön­nen. Schein­bar fühlen sich die Recht­sex­tremen durch ihre in der Innen­stadt vorhan­dene Infra­struk­tur, wie dem Szeneladen „Nordic
Thun­der“ zusät­zlich ani­miert, bru­tal gegen poli­tisch missliebige Per­so­n­en vorzuge­hen.“ Sagt Tama­ra Levy, von der Autonomen Antifa Tel­tow-Fläming [AATF] die auch in der Stadt Tel­tow poli­tisch aktiv ist. Der rechte Szeneladen „Nordic Thun­der“ befind­et sich seit 2001 in der Neuen Str. 3 und wird auch vom Ver­fas­sungss­chutz als Anlauf­punkt für
Neon­azis beze­ich­net. Betrieben wird der Laden von Simon Wedel.

Weit­ere Infor­ma­tion dazu hier (PDF-Datei)

Autonome Antifa Tel­tow-Fläming

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Infori­ot — Zum “Tag der Deutschen Ein­heiT” ruft „Der III. Weg“ zu ein­er großen Demon­stra­tion nach Berlin-Hohen­schön­hausen. Ganz vorne mit dabei wer­den Neon­azis aus Bran­den­burg sein.
Wir, die Flüchtlinge aus der Gemein­schaft­sun­terkun­ft in Großbeeren, haben beson­ders in den let­zten 3 Monat­en erlebt, dass unser Leben für die Behör­den und die Zivilge­sellschaft in Deutsch­land keine Rolle spielt: Auf engem Raum sind wir unterge­bracht.
Am 29.07.2020 demon­stri­erten Bewohner*innen auf dem Gelände der Sam­melun­terkun­ft in Stahns­dorf, um die Öffentlichkeit auf ihre des­o­late Sit­u­a­tion aufmerk­sam zu machen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot