13. Juni 2007 · Quelle: Indymedia

Naziaufmarsch am Samstag in Rathenow

Jedes Kind hat drei Ver­suche, heißt es. Offen­bar auch die NPD, so men­sch sie denn lässt. Nach­dem die neon­azis­tis­che Partei zunächst am 18. April 2007 und später am 26. Mai 2007 Aufmärsche in Rathenow anmeldete und kurz zuvor wieder abmeldete hat sich nun der 16. Juni 2007 als fes­ter Ter­min für eine Großver­anstal­tung, die vorge­blich unter dem Deck­man­tel der Glob­al­isierungskri­tik läuft, endgültig ver­fes­tigt.

Mit bis zu 500 Neon­azis aus Bran­den­burg, Berlin und Sach­sen – Anhalt muss an diesem Tage gerech­net wer­den, insofern die Tragödie nicht ver­hin­dert wird.

Tat­säch­lich existiert in Rathenow ein zivilge­sellschaftlich­es, über­parteilich­es Bünd­nis, welch­es an jen­em Tage durch vielfältige Aktio­nen Flagge zeigen will. Plakate sollen im Stadt­ge­bi­et aufge­hängt wer­den und phan­tasievolle Aktio­nen den Unmut über die NPD bekun­den.
Eine Gegen­demon­stra­tion, die in der Nähe des Start­punk­tes der Neon­azis am Haupt­bahn­hof eben­falls ab 12 Uhr begin­nen soll, ist eben­falls geplant.
Weit­er­hin wird es ab 10 Uhr auch eine Kundge­bung am sow­jetis­chen Ehren­fried­hof am Friedrich Ebert Ring Ecke Fer­di­nand Las­salle Straße (100m nördlich vom Haupt­bahn­hof) geben. Hier ist es auch möglich sich den Neon­azis direkt in den Weg zustellen.

Die Rathenow­er Antifas und Bürg­er vor Ort wür­den sich sicher­lich freuen, wenn so viele Leute wie möglich ihr Anliegen unter­stützen.

No pasaran – sie wer­den nicht durchkom­men – ist die Parole der Stunde.

Link­tipp: Antifa West­havel­land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Alle, die sich auf die 22. Aus­gabe des Frie­rock Fes­ti­vals gefreut haben, müssen jet­zt stark sein — und wer­den ihre Geduld auf eine unge­plant lange Probe stellen müssen: Das beliebte Rock­fes­ti­val wird erst wieder am 13./14. August 2021 stat­tfind­en.
Besuchsver­bot, große Präsenz der Bun­de­spolizei, kein Inter­net, Iso­la­tion durch Quar­an­täne: Geflüchteten-Ini­tia­tiv­en bericht­en über katas­trophale Zustände im Asyl­lager in Hen­nigs­dorf, wo ca. 300 Bewohner_innen unter Quar­an­täne ste­hen.
In Rathenow protestierten am Abend 110 Men­schen gegen die Pan­demiebeschränkun­gen. Unbekan­nte hat­ten dazu im Inter­net aufgerufen. Unter den Teil­nehmenden waren auch mehrere Funk­tionäre der AfD und des extrem recht­en Bürg­er­bünd­niss­es Havel­land.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot