18. Februar 2013 · Quelle: Bündnis "Cottbus Nazifrei!"

NAZIAUFMARSCH IN COTTBUS BLOCKIERT!

Pressemitteilung Bündnis Cottbus Nazifrei! – Zwischenbilanz

+++ Nazi­auf­marsch in Cot­tbus block­iert
+++ Weniger Neon­azis – mehr Protestierende

Der heutige Nazi­auf­marsch in Cot­tbus ist das erste Mal block­iert wor­den. Mit ca. 2.500 Protestieren­den und ca. 800 Men­schen in den zahlre­ichen Block­aden kon­nte der Nazi­auf­marsch nur wenige hun­dert Meter zurück leg­en. Auf dem Rück­weg forderten die Sprech­er der Neon­azis zu Gewalt gegen poli­tis­che Gegner*innen auf: sie forderten ein „aktives Selb­stvertei­di­gungsrecht“ und einen „nationalen Sozial­is­mus.“

Das bre­ite Bünd­nis gegen die Neon­azis war erfol­gre­ich. Wir haben den Neon­azi-Auf­marsch ver­hin­dert — gemein­sam und sol­i­darisch. Für die Stadt Cot­tbus ist dies ein his­torisch­er Tag: 68 Jahre nach dem Bombe­nan­griff auf die Stadt haben wir die geisti­gen Brand­s­tifter aus der Stadt protestiert.“ erk­lärt Ange­li­ka Müller vom Bünd­nis Cot­tbus Naz­ifrei!

In 8 größeren und mehreren kleineren Block­aden war die Marschroute an allen Stellen so block­iert, dass die ca. 130 Neon­azis zurück geschickt wer­den mussten. Nach mehr als 200 im Vor­jahr war ein deut­lich­er Rück­gang bei den Teil­nehmerzahlen zu verze­ich­nen. Die Gefahr ist aber nicht geban­nt, auch wenn der faschis­tis­chen Ide­olo­gie der öffentliche Raum genom­men wurde. Dass es sich bei der als Trauer­marsch getarn­ten Demon­stra­tion um reine Pro­pa­gan­da han­delt, zeigte sich auf dem Rück­weg der Demo, wo gegen poli­tis­che Gegner*innen und „Linke“ gehet­zt und diese als „Boden­satz der Gesellschaft“ beze­ich­net wur­den.

Die Gegen­demon­stra­tio­nen und Protes­tak­tio­nen wur­den durch viele Promi­nente unter­stützt, darunter der Finanzmin­is­ter des Lan­des Bran­den­burg, der Sozialmin­is­ter, der Ober­bürg­er­meis­ter der Stadt Cot­tbus Frank Szy­man­s­ki und zahlre­iche Bands.

Wir möcht­en uns bei allen Men­schen bedanken, die diesen Erfolg mit uns gemein­sam möglich gemacht haben. Ich selb­st stand bis zum Schluss mit dem Ober­bürg­er­meis­ter bei den Protesten. Dies zeigt die bre­ite Unter­stützung in der Stadt.“ so Sascha Kahle vom Bünd­nis.

In zwei Demon­stra­tio­nen zogen tausende Men­schen schon am Nach­mit­tag durch die Stadt und besucht­en dabei mehr als 25 Stan­dorte, an denen kleinere Aktio­nen statt fan­den, wie z.B. Chorgesänge, Teestände und Sam­bat­rom­meln.

Detail­lierte Infor­ma­tio­nen fol­gen.

Unter­stützerliste: http://nazifreicb.blogsport.de/unterstuetzer

Weit­ere Infor­ma­tio­nen: www.cottbus-nazifrei.info

Ansprechpartner*innen: u.a. Ange­li­ka Müller, Tel. 0152–59608317

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der für gestern anber­aumte Ver­hand­lung­ster­min am Amts­gericht Cot­tbus gegen Thomas Andy S., Neon­azi und Kampf­s­portler aus Sprem­berg, wurde erneut ver­schoben.
Spende­naufruf für Neben­klage, Beerdi­gung und die Zukun­ft ihrer Kinder nach Fem­izid in Cot­tbus
Clubs zu, Anlage an! Auch die Cot­tbuser Clubs, Bars und Kneipen haben seit drei Wochen die Türen zu. Doch jet­zt lädt die Szene am Son­ntag zu einem Wieder­hören ein. Pünktlich 20.30 Uhr präsen­tiert sie den Song WO zur Coro­n­azeit “Die Wüste lebt”.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot