22. April 2011 · Quelle: Antifa Spremberg & Antifa Cottbus

Naziaufmarsch in Spremberg verhindern!

Neon­azis der lokalen NPD, JN und „Freien Kräften“ pla­nen für Sam­stag den 21.05. eine Demon­stra­tion durch das süd­bran­den­bur­gis­che Sprem­berg bei Cot­tbus. Unter dem Mot­to „Arbeit statt Abwan­derung! Gegen Glob­al­isierung und Kap­i­tal­is­mus!“ wollen sie sich ab 12 Uhr am Sprem­berg­er Bahn­hof ver­sam­meln und his­torisch die erste Nazidemon­stra­tion der Stadt durch­führen.

Sprem­berg kam in der let­zten Zeit immer wieder durch stetig hohe Nazi­ak­tiv­ität und eine alarmierende Anzahl von recht­en Angrif­f­en auf alter­na­tive Per­so­n­en und Pro­jek­te ins Gespräch. [1] Dies nahm die Antifa Sprem­berg, unter­stützt von der Antifa Cot­tbus, zum Anlass und ver­anstal­tete am 15.01.2011 eine Demon­stra­tion durch die Sprem­berg­er Innen­stadt mit der Forderung „Nazi­ak­tiv­itäten in Sprem­berg stop­pen! – Linke Freiräume erkämpfen!“. Durch eine entschlossene antifaschis­tis­che Präsenz an diesem Tag fühlten sich die regionalen Neon­azis in ihrer braunen „Home­zone“ nicht mehr wohl. So ver­sucht­en sie auch an diesem Tag wieder ein­mal „Stärke“ zu zeigen und ließen sich regelmäßig am Rande der Demo blick­en. Im Anschluss an die Demo ist es schließlich zu hand­festen Auseinan­der­set­zun­gen gekom­men. [2] [3]

Der geplante Nazi­auf­marsch am 21.05. ist somit als „Antwort“ der Neon­azis gegen das antifaschis­tis­che Engage­ment zu ver­ste­hen. Sie wollen „ihre Stadt zurücker­obern“ und zeigen „wem die Stadt gehört“.

Doch nicht nur lokale Neon­azis wollen antifaschis­tis­che Poli­tik bekämpfen, son­dern auch weite Teile der Sprem­berg­er Stadtver­wal­tung. Mit reißerischen Artikeln in der Sprem­berg­er Region­alzeitung wird immer wieder betont, dass das Haup­tau­gen­merk zukün­ftiger Polizeiar­beit und staat­san­waltschaftlich­er Aktiv­itäten auf dem Beobacht­en der linken Szene und ihrer „Mit­teilung­sor­gane“ liegen werde. Eine The­ma­tisierung neon­azis­tis­ch­er Gewalt hat bis heute nicht stattge­fun­den. [4]

Gegen diesen trau­ri­gen poli­tis­chen Trend und gegen den Nazi­auf­marsch gilt es am 21.05.2011 in Sprem­berg auf die Straße zu gehen.

Markiert Euch dieses Datum „Rot“ im Kalen­der an – Nazi­auf­marsch in Sprem­berg ver­hin­dern!

Alle Infos fol­gen in der näch­sten Zeit – Stay tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot