19. September 2011 · Quelle: Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)"

Nazidemo in Frankfurt/Oder bleibt wohl verboten

Stattdessen Unterstützung des Bündnis "Kein Ort für Nazis" für Antinaziprotest am 24. September in Neuruppin / Trotzdem kleinere Kundgebung

Aus der Presse und von Seit­en der Polizei war zu vernehmen, dass die Nazide­mo, die für den 24. Sep­tem­ber in Frank­furt angemeldet wurde, ver­boten wor­den ist. Das Bünd­nis “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” nahm dies beim let­zen Bünd­nistr­e­f­fen zur Ken­nt­nis.

Das Bünd­nis wird trotz­dem nicht auf geplante Gegen­proteste verzicht­en. Die Nazide­mo ist nur ein offen­er Aus­druck von ras­sis­tis­chem Gedankengut. In Frank­furt (Oder) beste­ht auch ohne solch eine Demon­stra­tion ein Prob­lem mit Ras­sis­mus und Anti­semitismus. Immer wieder kommt es zu Über­grif­f­en auf Asylbewerber_innen, immer wieder tauchen im Stadt­bild Schriftzüge mit rechtem Inhalt auf, Aufk­le­ber mit men­schen­ver­ach­t­en­dem Inhalt zieren die Lat­er­nen der Stadt.

Aus diesem Grund wird es am 24. Sep­tem­ber in der Zeit von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr eine Kundge­bung am Kleist Forum geben. Wir fordern alle demokratis­chen und antifaschis­tis­chen Bürger_innen auf, sich an diesem Tag gegen Ras­sis­mus und Anti­semitismus zu posi­tion­ieren und sich an der Kundge­bung zu beteili­gen.

Das Bünd­nis “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” hat zudem beschlossen, den Aufruf und die Proteste gegen den am sel­ben Tag in Neu­rup­pin stat­tfind­en­den Nazi­auf­marsch zu unter­stützen.

keinortfuernazisffo.blogsport.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Nach Schlägereien von Män­ner­grup­pen unter­schiedlich­er Nation­al­ität woll­ten Neon­azis gestern in Rheins­berg ein flüchtlings­feindlich­es Sig­nal set­zen. Doch ihre angemeldete Kundge­bung ver­puffte am Gegen­protest.
Bere­its seit Aus­bruch der Coro­na-Pan­demie fordern zahlre­iche Organ­i­sa­tio­nen die Entzer­rung der Wohn­si­t­u­a­tion in den Sam­melun­terkün­ften, da ein aus­re­ichen­der Schutz vor dem Coro­n­avirus dort nicht gewährleis­tet wer­den kann.
Gestern gedacht­en ca. 60 Per­so­n­en in Neu­rup­pin Emil Wend­land und set­zten ein sicht­bares Zeichen gegen rechte Het­ze und Gewalt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot