19. September 2011 · Quelle: Bündnis "Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)"

Nazidemo in Frankfurt/Oder bleibt wohl verboten

Stattdessen Unterstützung des Bündnis "Kein Ort für Nazis" für Antinaziprotest am 24. September in Neuruppin / Trotzdem kleinere Kundgebung

Aus der Presse und von Seit­en der Polizei war zu vernehmen, dass die Nazide­mo, die für den 24. Sep­tem­ber in Frank­furt angemeldet wurde, ver­boten wor­den ist. Das Bünd­nis “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” nahm dies beim let­zen Bünd­nistr­e­f­fen zur Kenntnis.

Das Bünd­nis wird trotz­dem nicht auf geplante Gegen­proteste verzicht­en. Die Nazide­mo ist nur ein offen­er Aus­druck von ras­sis­tis­chem Gedankengut. In Frank­furt (Oder) beste­ht auch ohne solch eine Demon­stra­tion ein Prob­lem mit Ras­sis­mus und Anti­semitismus. Immer wieder kommt es zu Über­grif­f­en auf Asylbewerber_innen, immer wieder tauchen im Stadt­bild Schriftzüge mit rechtem Inhalt auf, Aufk­le­ber mit men­schen­ver­ach­t­en­dem Inhalt zieren die Lat­er­nen der Stadt.

Aus diesem Grund wird es am 24. Sep­tem­ber in der Zeit von 9:00 Uhr bis 11:00 Uhr eine Kundge­bung am Kleist Forum geben. Wir fordern alle demokratis­chen und antifaschis­tis­chen Bürger_innen auf, sich an diesem Tag gegen Ras­sis­mus und Anti­semitismus zu posi­tion­ieren und sich an der Kundge­bung zu beteiligen.

Das Bünd­nis “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” hat zudem beschlossen, den Aufruf und die Proteste gegen den am sel­ben Tag in Neu­rup­pin stat­tfind­en­den Nazi­auf­marsch zu unterstützen.

keinortfuernazisffo.blogsport.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Beiträge aus der Region

Angriff und Bedro­hung durch recht­sex­treme Gruppe auf Anwohnende und Träger der Jugend­hil­fe. Pressemit­teilung des Utopia e.V., der Flex­i­blen Jugen­dar­beit Frank­furt (Oder) e.V. und Anwohnen­den der Berlin­er Straße 24/Bergstraße 189 
Pressemit­teilung nach Angriff auf links-alter­na­tives Zen­trum in Frank­furt (Oder)
Am Rande der let­zten Mon­tags­de­mo der selb­ster­nan­nten “Frank­furter Freigeis­ter”, kam es zu min­destens einem Über­griff auf Pressevertreter*innen. Das Bünd­niss “Kein Ort für Nazis in Frank­furt (Oder)” zeigt sich sol­i­darisch mit den Betroffnen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot