14. Januar 2014 · Quelle: Inforiot

Nazidemo in Wittenberge angekündigt

Rechter Aufmarsch am 5. April wird derzeit vorbereitet

INFORIOT Neon­azis pla­nen, am Sam­stag, dem 5. April in Wit­ten­berge (Land­kreis Prig­nitz) zu demon­stri­eren. Unter dem Mot­to “Sieh nicht zu, wenn deine Stadt stirbt – werde aktiv!” soll der Auf­marsch ab Mit­tag stat­tfind­en. Die Neon­azis wollen gegen “nicht erträgliche Zustände” protestieren, die für sie als “Stre­it­er für die nationale Weltan­schau­ung” nicht hin­nehm­bar seien. Auf ein­er bere­its jet­zt ein­gerichteten Mobil­isierungs­seite der Neon­azis ist bis­lang ein Kurza­ufruf und ein intern­er Aufla­genkat­a­log veröf­fentlicht. Die Demon­stra­tion wurde in ein­er Mit­teilung der Kam­er­ad­schaft  “Freie Kräfte Neu­rup­pin / Osthavel­land” am Mon­tag pub­lik.

Seit Monat­en dauert in Wit­ten­berge eine Serie von neon­azis­tis­chen Schmiereien und Sachbeschädi­gun­gen an. Einige Beispiele: Ende Novem­ber wur­den über eine Länge von 300 Metern an ein­er Mauer rechte Parolen geschmiert. An ein­er Haustür wurde Ende Okto­ber ein Hak­enkrez ger­itzt. Im Sep­tem­ber wurde eine Ernst-Thäl­mann-Gedenk­tafel beschädigt. Ende August wur­den am Bus­bahn­hof rechte Parolen und Sym­bole hin­ter­lassen. Die nun geplante Demon­stra­tion soll ver­mut­lich dazu dienen, die rechte Präsenz in Wit­ten­berge zu ver­stärken und auf ein neues Lev­el zu heben.

Zulet­zt hat es im Feb­ru­ar 2013 eine Neon­azi-Demon­stra­tion in Wit­ten­berge gegeben. Damals war in den Abend­stun­den eine kleinere Gruppe Rechter dunkel gek­lei­det und unangemeldet am Stern mit Fack­eln und Trans­par­enten auf­marschiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — Gestern wurde der bekan­nte Neon­azi Sandy L. vor dem Landgericht Neu­rup­pin wegen mehrerer rechter Gewalt­tat­en zu ein­er Haft­strafe von 2 Jahren und 4 Monat­en verurteilt. Der Mitangeklagte Raiko K. erhielt eine Frei­heit­strafe von 9 Monat­en,
In ver­schiede­nen Gemein­den im West­en Bran­den­burgs wur­den am Fre­itag­mor­gen mehrere flüchtlings­feindliche Plakate an Ort­sein­gangss­childern fest­gestellt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot