19. April 2004 · Quelle: Bernauer Antifas

Nazikundgebung in Bernau verhindern!

Am Mittwoch wird die Ver­anstal­tung „Neon­azis heute, der Märkische Heimatschutz“ des DJB stat­tfind­en, im Dos­to in Bernau. Um gegen diese
Ver­anstal­tung zu protestieren haben sich Ange­hörige und Sym­pa­thisan­ten des MHS angekündigt, sie wollen um 18 Uhr eine Kundge­bung am Bahn­hof in Bernau abhal­ten. Sollte ihnen das gelin­gen wäre dies die erste öffentlich Naziver­anstal­tung dieser Art in Bernau seit dem Ende des Faschis­mus in Deutsch­land. Wir haben deshalb
beschlossen nicht etwa hin­ter ver­schlosse­nen Rol­l­lä­den zu sitzen und zu warten bis der Spuck wieder vor­bei ist, denn Men­sch weis aus der Geschichte wo so etwas hin­führen kann. Unser Konzept ist es unseren Wider­stand aktiv, laut und kreativ auf die Straße zu brin­gen. Neon­azis darf kein öffentlich Raum geboten wer­den um ihre men­schen­ver­ach­t­ende faschis­tis­che, anti­semi­tis­che, sex­is­tis­che und ras­sis­tis­che
Pro­pa­gan­da zu betreiben.Aus diesem Grund haben wir eine Gegen­ver­anstal­tung in Form ein­er Demon­stra­tion angemeldet.

Tre­ff­punkt ist 17.30 Uhr am Bahn­hof. Nach­dem wir die MHSler wieder nach Hause geschickt haben, wollen wir mit dieser Demon­stra­tion ein Zeichen set­zen, damit solch eine Ver­anstal­tung nie wieder in Bernau oder irgend­wo anders stat­tfind­et.

Kein Fußbre­it den Faschis­ten // Antifa heißt Angriff

17.30 Uhr – Bahn­hofsvor­platz – MHS plattmachen

20.00 Uhr – Dos­to (Bre­itschei­d­straße 43a) – Infover­anstal­tung „Neon­azis heute,der
Märkische Heimatschutz“

Mehr Infos: www.aktion-rot.tk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Schul­ter­schluss mit NPD und das Ausleben von Law and Order Phan­tasien – Hans Link ist Box­train­er, Chef ein­er Secu­ri­ty Fir­ma unter dessen Deck­man­tel er Anti-Antifa Recherche betreibt.
Bernau – Das Net­zw­erk für Weltof­fen­heit lädt zum Erzählcafé am 01.11.2019 um 19.00 Uhr in der Galerie Bernau. Der Abend dient zum Aus­tausch von erlebten Geschichte(n) zu 1989 aus unter­schiedlichen per­sön­lichen Per­spek­tiv­en.
Biesen­thal – Am 20.10.2019 find­et um 16:00 Uhr im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal eine Lesung von Man­ja Präkels Debütro­man “Als ich mit Hitler Schnap­skirschen aß” mit anschließen­der Diskus­sion statt.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot