3. Juni 2004 · Quelle: Ruppiner Anzeiger

Naziparolen in Neuruppin und Fehrbellin: Polizei fasst Täter-Trio

NEURUPPIN Der Polizei ist es gestern gelun­gen, die las schwere anti­semi­tis­che Straftat­en klas­si­fizierten Schmier­ereien am Jerusalemhain in Neu­rup­pin und dem Gedenkstein des Jüdis­chen Fried­hofs in Fehrbellin aufzuk­lären. Beschuldigt wer­den drei Neu­rup­pin­er und Fehrbelliner. 

Die zwei Jugendlichen und ein Her­anwach­sender kamen nach der polizeilichen Vernehmung wieder frei. Laut Rudi Son­ntag, Press­esprech­er im Polizeiprä­sid­i­um Pots­dam, legten die Beschuldigten Teilgeständ­nisse zu den Straftat­en vom Woch­enende des 6./7. März 2004 ab. Außer­dem „sieht die Beweis­lage gut aus“, fügte Son­ntag an. Laut der Neu­rup­pin­er Ober­staat­san­wältin Loli­ta Lodenkämpfer habe ein­er der mut­maßlichen Täter eingeräumt, bere­its im Okto­ber 2003 den jüdis­chen Gedenkstein in Fehrbellin beschmiert zu haben. Darüber hin­aus seien die Drei nicht ein­schlägig bekannt. 

Nach dem Ermit­tlungsergeb­nis set­zt Lodenkäm­per nun darauf, das Ver­fahren „zügig zur Anklage zu brin­gen“. Vere­in­fachte Jugend­ver­fahren beziehungsweise ein beschle­u­nigtes Ver­fahren gegen den Volljähri­gen kämen wegen der Schwere der Vor­würfe nicht in Frage. Dem Trio – ein Schüler, ein Lehrling, ein Arbeit­slos­er – wird unter anderem zur Last gelegt, an das Jerusale­mer-Denkmal „Arbeit macht frei“ und „Jedem das Seine“ geschmiert zu haben. Die Sprüche prangten über den Eingän­gen zu den Nazi-Konzentrationslagern. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot