27. September 2010 · Quelle: Bündnis gegen Rechts KW

Nazis geben auf, aber wir machen weiter

Keine rechte Demo am 9. Oktober in Königs Wusterhausen / Antifa demonstriert

Seit eini­gen Stun­den wis­sen wir, dass die “Freien Kräfte Königs Wuster­hausen” den zum 9.10. angemelde­ten Auf­marsch bei der Polizei endgültig abge­sagt haben.

Wir wer­den daher mit Freude unser Vorge­hen mod­i­fizieren:

Wir begin­nen um 10:00 Uhr mit ein­er kurzen Kundge­bung in Bahn­hofnähe und wer­den dann als Demon­stra­tionszug zum Fontane­platz ziehen, wo ein Fest unter Beteili­gung von Parteien, Bünd­nis­sen, Organ­i­sa­tio­nen und Sportver­bän­den stat­tfind­en wird.

Wir haben Grund zum Feiern,- vor­erst!! Sie wer­den wiederkom­men wollen!!

Aber: Das Tor bleibt zu!

Der Bahn­hof Königs Wuster­hausen ist das Tor zu unser­er Stadt. Jed­er Besuch­er ist willkom­men. Doch sechs mal miss­braucht­en alte und neue Nazis dieses Tor. Von dort aus marschierten sie durch unsere Stadt. Diese jährlichen Märsche haben sie bere­its auch für die näch­sten Jahre im Voraus für Anfang Okto­ber polizeilich angemeldet. In diesem Jahr sagte das „Bünd­nis gegen Rechts“ Königs Wuster­hausen gemein­sam mit „Zossen zeigt Gesicht“, dass damit Schluss sein muss. Dres­den, Bernau und viele andere kon­se­quente, gewalt­freie und damit erfol­gre­iche Aktio­nen haben den Recht­en gezeigt, wie die demokratis­che Mehrheit denkt. Die bre­ite öffentliche Zus­tim­mung auf unseren Aufruf von Bürg­ern, Parteien, Organ­i­sa­tio­nen, Vere­inen aus Königs Wuster­hausen, ihrem Umland, Berlin, anderen Regio­nen Deutsch­lands sowie dem Aus­land haben erre­icht, dass die Nazis für dieses Jahr ihren Marsch durch Königs Wuster­hausen abge­sagt haben. Das ist ein erster Sieg!

Dieser erste Sieg muss in einen dauer­haften umge­wan­delt wer­den. Statt unser­er zwei geplanten Kundge­bun­gen vor dem Bahn­hof Königs Wuster­hausen wer­den nun wir, die Antifaschis­ten und Demokrat­en, durch die Stadt demon­stri­eren, um auf dem Fontane­platz ein Fest der Demokratie zu feiern.

Das „Bünd­nis gegen Rechts“ Königs Wuster­hausen und „Zossen zeigt Gesicht“ möcht­en allen engagierten Mit­stre­it­ern danken, die sich für unseres gemein­sames Ziel ein­set­zen und das auch weit­er­hin tun wer­den.

Es ist wichtig, dass sich an unser­er Demon­stra­tion viele Bürg­erIn­nen beteili­gen, weil wir auf diese Weise zeigen, was die Mehrheit will. Darum unser Aufruf: kommt trotz der Absage der Nazis am 9.10.2010 um 10:00 Uhr auf den Platz vor dem Bahn­hof Königs Wuster­hausen. Wir müssen den Nazis klar­ma­chen, dass es auch in den näch­sten Jahren keine Nazi­aufmärsche in Königs Wuster­hausen geben wird.

 

Das Tor nach Königs Wuster­hausen bleibt für Nazis für immer zu!!!


Für die antifaschis­tis­chen Aktio­nen am 9.10. sind von BgR und BI “Zossen zeigt Gesicht” Kundge­bun­gen angemeldet, die unmit­tel­bar in Bahn­hof­s­nähe stat­tfind­en wer­den – in Sicht- und Hör­weite der Nasen! Wie lange die Kundge­bun­gen dauern, hängt von den Umstän­den ab und davon, dass ihr alle kommt. Für angemessene Unterhaltung/Redebeiträge ist gesorgt. Damit ihr auch zu hören seid, wer­den vom Ver­anstal­ter geeignete Mate­ri­alien bere­it­gestellt. Viele bunte Tran­spis und gute Ideen bringt ihr ja sel­ber mit. Wie in Dres­den ist JEDER willkom­men, der den Nazis die Straßen nicht über­lassen will.

——————-

Die LINKE JUGEND KÖNIGS WUSTERHAUSEN ruft zu ein­er Demon­stra­tion auf!

Tre­ff­punkt:

9. Okto­ber 2010 | 10 Uhr | Brun­nen­platz | Königs Wuster­hausen

weit­ere Infor­ma­tio­nen hier:

http://linkejugendkw.blogsport.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

2016 geht der Abschied von der Kohle weit­er: Vat­ten­fall, Eigentu?mer des Lausitzer Reviers, will sein deutsches Braunkohle-Geschäft loswer­den. Die ein­ma­lige Chance, Tage­baue und Kraftwerke endlich stil­lzule­gen und zu zeigen, dass ein sozialer und ökol­o­gis­ch­er Ausstieg aus der Kohle gelin­gen kann.
Flüchtlings­feindliche Proteste in Bran­den­burg: Wie nahe sind sich “Zukun­ft Heimat”, AfD und das ver­botene Spreelichter-Net­zw­erk?

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot