11. September 2002 · Quelle: Inforiot

Nazis gegen SchillgegnerInnen

Am Don­ner­stag ist bekan­ntlich eine öffentliche Aktion in Bernau geplant, bei der AktivistIn­nen die noch in Bernau vorhan­de­nen recht­sex­tremen und recht­spop­ulis­tis­chen Wahlplakate ent­fer­nen wollen. Der Aufruf dazu ist hier nachzule­sen.
Wie erst jet­zt bekan­nt wurde mobil­isieren auch Nazis zu der Aktion, zumin­d­est informiert so der “Nationale Wider­stand Berlin-Bran­den­burg” auf sein­er Web­site.

 

Ab 16.30 Uhr wollen sich, so die Nazi­seite, “Wahlhelfer der NPD und Nation­al­is­ten aus freien nationalen Struk­turen
(Autonome Nation­al­is­ten Berlin, Märkisch­er Heimatschutz, Kam. Mitte, Kam. Pankow und Kam. Pren­zlauer Berg) am Bahn­hof Bernau bei Berlin tre­f­fen”, um die NPD-Plakate zu schützen und gegebe­nen­falls neue aufzuhän­gen. Desweit­eren ist zu lesen, dass Anzeigen wegen Aufrufs zu Straftat­en gegen die AufruferIn­nen der Plakat-Ent­fer­nak­tion sowie Indy­media Deutsch­land (dort wurde der Aufruf­text doku­men­tiert) gestellt seien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot