1. Mai 2012 · Quelle: JWP Mittendrin

Nazis greifen das MittenDrin am 1.Mai mit Steinen an

Neuruppin - Spendenaufruf zur Deckung der Sachschäden

Das JWP-Mit­ten­Drin unter­stützte am 01.Mai 2012 die Proteste gegen einen Auf­marsch von etwa 170 Neon­azis in Witt­stock. Da der Auf­marsch voll­ständig ver­hin­dert wer­den kon­nte, war der Tag ein voller Erfolg für alle Antifaschistin­nen und Antifaschis­ten.

Als die Block­aden gegen den Nazi­auf­marsch bestanden, wurde deut­lich, dass die Nazis extrem aggres­siv auftreten. Während der Demo zeich­nete sich ab, dass etwa 80 Nazis eine Spon­tandemon­stra­tion in Neu­rup­pin planten. Nach unser­er Ein­schätzung ergab sich daraus ein erhe­blich­es Gefahren­po­ten­tial für das Mit­ten­Drin und seine Bewohner_Innen. Wir informierten die örtliche Polizei und bat­en um Objek­tschutz. Der Beamte sicherte dies tele­fonisch zu.

Als die Nazis dann tat­säch­lich am Bahn­hof Rheins­berg­er Tor ausstiegen, wur­den sie von ein­er Hun­dertschaft der Polizei in Emp­fang genom­men. Nach kurz­er Zeit unter­nah­men die Faschist_Innen einen Aus­bruchver­such, der auch glück­te. Die Polizei kon­nte dies nicht ver­hin­dern und ver­fol­gte die Nazis auch nicht. Auch am Mit­ten­Drin war, trotz wieder­holten Anrufen bei der Neu­rup­pin­er Polizeis­telle, immer noch kein Polizeis­chutz vorhan­den.

Nur durch Anrufe von Anwohner_Innen erfuhren wir, dass die Nazis über den Wall auf dem Weg Rich­tung Mit­ten­Drin waren, wo sie sich mit Flaschen und Steinen bewaffneten. Durch das entschlossene Auftreten der Anwe­senden im Mit­ten­Drin kon­nten die Faschist_Innen, die offen­sichtlich eine leeres Haus erwartet hat­ten, ver­trieben wer­den. Durch den Angriff der Nazis wur­den mehrere Autos vor dem Mit­ten­Drin beschädigt, das Gebäude selb­st blieb weit­ge­hend unbeschädigt. Glück­er­weise wur­den wed­er Per­so­n­en ver­let­zt, noch Scheiben getrof­fen.

Wir rufen dazu auf, sich sol­i­darisch mit den Ange­grif­f­e­nen des Mit­ten­Drins und den Besitzer_Innen der beschädigten Fahrzeuge zu ver­hal­ten. Wir hof­fen, dass durch Spenden die ent­stande­nen Schä­den erset­zt wer­den kön­nen.

Das Spendenkon­teo dafür lautet:
JWP-Mit­ten­Drin e.V.
Kon­to: 1730010195
BLZ: 16050202
Bank: Sparkasse-OPR
Ver­wen­dungszweck: Nazian­griff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin: Aufruf zur AfD-Gegen­ver­anstal­tung am 14. Jan­u­ar.
INFORIOT Tief im Wald ver­steckt und bei Tem­per­a­turen über 30 Grad trafen sich etwa 200 Aktivist_innen vom 26. bis 29. Juli bei Witt­stock. Nach dem erfol­gre­ichen Start im let­zten Jahr fand nun zum zweit­en Mal das JWD-Camp statt.
Nun ist es 25 Jahre her, als die Idee von einem selb­stver­wal­teten, linken Haus­pro­jekt in Neu­rup­pin in den Köpfen und Herzen einiger Jugendlich­er begann und durch eine Haus­be­set­zung 1993 umge­set­zt wurde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot