12. Juni 2006 · Quelle: Indymedia

Nazis in Königs Wusterhausen

(Indy­media vom 10.06.2006)
Lei­der fast ohne jede Gegen­wehr kon­nten die Dep­pen heute in Königs Wuster­hausen marschieren und ihren braunen Unsinn verbreiten. 

Zwis­chen 15 und 18 Uhr sind ca. 65 Nasen durch Königs Wuster­hausen gelaufen und kon­nten für ein faschis­tis­chen Zen­trum wer­ben. Es war wenig Polizei anwe­send und die Nasen kon­nten sich frei bewe­gen und während dem Auf­marsch Flug­blät­ter verteilen. Vere­inzelt ver­sucht­en einige Antifas sich dem Spuk ent­ge­gen zuset­zen, was allerdins durch die Polizei vere­it­elt wurde. Anwe­send waren neben den üblichen Verdächti­gen aus KW und Umge­bung auch einigee bekan­nte Gesichter aus Berlin und Ham­burg. Fotos kom­men in den näch­sten Tagen. 


Den Orig­i­nal-Artikel mit KOm­mentaren find­et Ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Neu­rup­pin — hier­mit möcht­en wir euch gern am Fre­itag, den 01. Juli 2022 ab 15 Uhr, anlässlich des 30. Todestages des damals Woh­nungslosen Lehrer Emil Wend­land zu den Gedenkver­anstal­tung in Neu­rup­pin ein­laden und hof­fen auf eine bre­ite Beteiligung.
Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.
Die Morde von Sen­zig vom 7. Dezem­ber 2021 wer­den von der Polizei als anti­semi­tisch motivierte Tat eingestuft. Damit ist es das poli­tisch motivierte Tötungs­de­likt mit der höch­sten Opfer­zahl in der Geschichte des Bun­des­lan­des Brandenburg. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot