7. September 2004 · Quelle: Bernauer Antifa

Nazis marschierten in Bernau

Am Mon­tag marschierten etwa 50 Nazis, die meis­ten von außer­halb, durch die Bernauer Innen­stadt. Etwa eben­so viele Antifas protestierten dage­gen und eben­falls 50 Grü­nuni­formierte tren­nten bei­de Grup­pen und lösten eine kleine Block­ade der Antifa schnell auf.

Zur Vorgeschichte:

Bere­its zum drit­ten mal hat­te die recht­spop­ulis­tis­che Wahlvere­ini­gung „Bürg­er ret­tet Bran­den­burg“ zur Mon­tags­de­mo gegen Hartz IV aufgerufen. Am ersten Mon­tag trafen sich etwa 20 Anhän­gerIn­nen und bere­its an diesem Tag gesell­ten sich 7 Bernauer Nazis dazu. Spon­tan hat­te sich eine Gruppe Antifas gefun­den, die den kurzen Auf­marsch sehr deut­lich behin­dern kon­nte (siehe dazu: Indy­media und Indy­media).
Am Mon­tag let­zter Woche waren kaum noch welche von den Recht­spop­ulis­ten zu ent­deck­en, etwa 20 Nazis dominierten die Demo. Deut­lich in der Überzahl waren dies­mal die Antifaschis­ten, eine Polizeigroßaufge­bot sicherte aber die auch dies­mal kurze Demo.

Und Heute:

Der Druck auf die Recht­spop­ulis­ten in der Stadt wurde nun aber wohl zu groß (siehe dazu: Infori­ot) so dass der Anmelder der Demo an diesem Mon­tag über Megaphon mit­teilte, den Nazis das mit­marschieren zu ver­bi­eten. Doch das wollte die Polizei nicht durch­set­zen, so dass der Anmelder seine Demon­stra­tion ein­fach ganz absagte. Um den Nazis bei der Anmel­dung ein­er Spon­tandemon­stra­tion zuvorzukom­men, ver­suchte die Antifa eine Spon­tandemon­stra­tion gegen Recht­sex­trem­is­mus anzumelden. Das wurde von der Polizei ohne weit­ere Angaben von Grün­den ver­weigert und stattdessen der nach­fol­gen­den Anmel­dung ein­er Spon­tande­mo durch die Nazis stattgegeben. Diese durften dann vom Mark­t­platz bis zum Bahn­hof marschieren. Die Bernauer Antifaschis­ten wur­den dabei auf dem falschen Fuß erwis­cht. Nicht nur, dass für Bernauer Ver­hält­nisse viel zu wenig Antifas vor Ort waren, gelang es ihnen auch nicht, die Nazide­mo wirk­sam zu behin­dern oder sie gar zu ver­hin­dern. Von der Polizei wur­den die vor allen jun­gen Leute durch die Stadt gejagt und so immer auf Abstand gehal­ten. Der Ver­such ein­er Block­ade auf der August-Bebel-Straße wurde von der Polizei schnell aufgelöst.

Es ist zu befürcht­en, dass auch in der näch­sten Woche die Nazis in Bernau marschieren wollen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kundge­bung, Pick­nick und Gespräche für eine offene Gesellschaft am Sam­stag, 4.7., ab 13:30 Uhr in Bernau, Bahn­hofsvor­platz
Ein Geflüchteter aus dem Sudan muss am 29. Juni beim Amts­gericht Straus­berg erscheinen. Vorge­wor­fen wird ihm “ille­gal” nach Deutsch­land ein­gereist zu sein.
Am Son­ntag demon­stri­erten 50 Men­schen auf den Eber­swalder Mark­t­platz im Rah­men der See­brück­en-Kam­pagne und forderte die Stadt auf sich dem Zusam­men­schluss der „Sichere Häfen“ anzuschliessen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot