3. November 2003 · Quelle: AntifaschistInnen

Nazis spuken an Halloween durch Neuruppin

Am Abend des 31. Okto­ber zogen ca. 10 als KuK­luxK­lan- Anhänger verklei­dete Glatzen durch den Neu­rup­pin­er Ort­steil Treskow ( Vorort- Sied­lung). Mit KKK- Fahne und Holzkreuz bewaffnet zogen die Nach­wuch­snazis von Haus zu Haus und ver­langten nach Süßigkeit­en. Wer nichts geben wollte, bekam die Dro­hung dann später ein bren­nen­des Holzkreuz im Vor­garten zu find­en.
Ca. zwei Stun­den kon­nten sie ungestört durch den besagten Ort­steil ziehen, bevor sie sich ver­mut­lich zum Weit­er­feiern in eine Bun­ga­low- Sied­lung zurück­zo­gen.

 

Eben­so wider­liche Dinge spiel­ten sich in der sel­ben Nacht am Boll­w­erk ( seit langem beliebter Naz­itr­e­ff­punkt am Rup­pin­er See/ Nähe Innen­stadt) ab. Mehrere Betrunk­en „Volk­shelden“ standen am dor­ti­gen Spielplatz. Schein­bar war die Gruppe dabei sich aufzulösen, als in mil­itärischem Ton „ Stillge­s­tanden! Und Abtreten mit eine Sieg Heil…“ gebrüllt wurde. Daraufhin riefen mehrere Per­so­n­en laut­stark ein paar Mal hin­tere­inan­der „Sieg Heil“ und zeigten den Hit­ler­gruß.
Erst als Men­sch auf­forderte das Maul zu hal­ten und andro­hte die Polizei zu rufen, liefen sie eiligst davon.
Pas­san­ten die sich eben­falls am Boll­w­erk aufhiel­ten, reagierten darauf gar nicht.

 

Bei bei­den Vor­fällen han­delte es sich um 14- 17-jährige Jugendliche mit diversen äußer­lich erkennbaren Nazi- Sym­bol­en („White- Pow­er“- Aufnäher, Fascho- Skin­head- Out­fit).

 

Hal­tet die Augen offen! Ver­hin­dert faschis­tis­che und ras­sis­tis­che Über­griffe!!!
Kein Fußbre­it den Faschis­ten!!! Schlagt zu wo ihr sie tre­fft!!!

 

Auch vor dein­er Haustür!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Heute ist Anne Frank Tag! Am 12. Juni 2019, dem Geburt­stag von Anne Frank, engagierten sich auch zahlre­iche Schulen gegen Ras­sis­mus — Schulen für Courage, für eine demokratis­che Gesellschaft ohne Anti­semitismus und Ras­sis­mus.
Vom 31.05.–09.06. befand sich die Rotzfreche Asphaltkul­tur auf „Antifrak­tour“ durch Meck­len­burg-Vor­pom­mern und Bran­den­burg. Das Ziel war es, soziale Missstände sicht­bar zu machen, und regionale Aktivist*Innen zu unter­stützen.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot