23. Februar 2002 · Quelle: engagierter Frankfurter Bürger

Nazis überfallen Hip Hopper in Frankfurt (Oder)

Am Fre­itag Abend haben zahlre­iche Frank­furter Neon­azis Jugendliche Hip Hop­per in der Frank­furter Innen­stadt ange­grif­f­en und ver­let­zt. Die Nazis, die sich
schon seit län­ger­er Zeit an den benach­barten Einkaufzen­tren Oder­turm und Lennè — Pas­sagen tre­f­fen, waren zum Teil stark alko­holisiert als sie dort gegen 20.30 Uhr auf­brachen und in getren­nten Grup­pen zum ehem. Ufa-Kino in der
Heil­bron­ner Straße zogen. Dort grif­f­en einige von ihnen die dort ver­sam­melten ca. 25 Jugendlichen sofort mit einem Base­ballschläger sowie ein­er Schreckschusspis­tole an.
engagiert­er Frank­furter Bürg­er
Viele der Hip Hop­per kon­nten entkom­men und alarmierten sofort die Polizei. Den­noch wur­den einige durch Stahlkap­pen­stiefel am Kopf ver­let­zt, eine Per­son musste ins Kranken­haus ein­geliefert wer­den. Die Polizei, die erst aus­rück­te nach­dem Opfer des Über­falls auf der Polizei­wache „Halbe Stadt“ erschienen, hat­te vor Ort über­haupt keinen Plan und viel zu wenig Beamte um durch­greifen zu kön­nen. Zu diesem Zeit­punkt, gegen 21.00 Uhr, hat­ten sich rund um das ehem. Hort­en Kaufhaus und Ufa-Kino schon mehr als 60 Per­so­n­en der
recht­sradikalen Szene Frank­furts und Sym­pa­thisan­ten der­er ver­sam­melt.

Min­destens eine Per­son wurde festgenom­men, Platzver­weise wur­den aber augen­schein­lich nicht verteilt, auch wur­den keine Per­son­alien der immer noch sehr aggres­siv
auftre­tenden Nazis aufgenom­men die sich nun auch untere­inan­der schlu­gen. Gegen 22.00 Uhr beruhigte sich die Lage und die Nazis ver­streuten sich in der Stadt.

Der Polizeiein­satz, wenn man ihn als einen solchen beze­ich­nen kann, wirft kein gutes Licht auf den laut Presse so aktiv­en Ein­satz der Polizei gegen Recht­sex­treme Gewalt­täter. Der Oder­turm und die Lennè – Pas­sagen zählen ger­ade an Woch­enen­den zu beliebten und bekan­nten Tre­ff­punk­ten der Frank­furter Szene mit­ten im Stadtzen­trum. Ver­mehrt wur­den dort pol­nis­che Stu­dentIn­nen und
aus­ländis­che Mit­bürg­erIn­nen Opfer rechter Gewalt.
Am Fre­itag Abend hat­ten die Nazis dort schon lange vor dem Über­fall durch Flaschen­würfe und Grölerei auf sich Aufmerk­sam gemacht, blieben aber
offen­sichtlich unbe­hel­ligt von den Ord­nung­shütern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Schon in der Ein­leitung wird deut­lich: Die AfD fokussiert sich in ihrem Wahl­pro­gramm zur bran­den­bur­gis­chen Land­tagswahl 2019 auf die preußis­che Geschichte und reizt dieses The­ma bis zum Let­zten aus.
Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot