10. November 2005 · Quelle: Autonome Antifa Cottbus

Nazischmiererein auf dem Jüdischen Friedhof

In der Nacht zum Mittwoch beschmierten Nazis den Gedenkstein für die zur
Reich­sprogrom­nacht abge­bran­nte Syn­a­goge auf dem Jüdis­chen Fried­hof in der Straße der
Jugend mit einem Hak­enkreuz.

Am darauf­fol­gen­dem Tag fand eine Kranznieder­legung der Jüdis­chen Gemeinde statt. In
Cot­tbus leben zur Zeit etwa 1000 Bürg­er jüdis­chen Glaubens.
Zur gle­ichen Zeit verteil­ten Nazis in der Sprem Fly­er auf denen für die
Halbe­demon­stra­tion am Sam­stag gewor­ben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Lars Schieske, Direk­tkan­di­dat bei den Land­tagswahlen, sym­pa­thisiert offen mit mil­i­tan­ten Recht­en.
Am 22.08.2019 macht das Nö The­ater aus Köln halt in der Lausitz und führt das Stück “Die vergessene Rev­o­lu­tion” im Fam­i­lien­haus (Am Spreeufer 14–15, Cot­tbus) auf. Beginn ist um 18.30 Uhr und der Ein­tritt ist frei.
Um den Men­schen­fein­den etwas ent­ge­genset­zen zu kön­nen, gilt es, sich zu ver­net­zen, schon beste­hende Bünd­nisse zu stärken und neue zu knüpfen, ger­ade für die Zeit nach der Land­tagswahl. Die Mark­t­platzkonz­erte von Wan­nWennNicht­Jet­zt sind dafür ein Ort.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot