27. November 2005 · Quelle: JD/JL Bad Freienwalde

Nazisymbole in Bad Freienwalde

Am 25.11.05 um 23h ent­deck­ten AntifaschistIn­nen am Sow­jetis­chen Ehren­mal in der
Berlin­er Str. mehrere Nazisym­bole. Auf dem Gelände des Rus­sis­chen Sol­daten­fried­hofes
wur­den ein­mal SS, zwei 2m x 2m große Hak­enkreuze sowie ein “white pow­er” Zeichen in den mit Schnee bedeck­ten Boden getreten. Die engagierten AntifaschistIn­nen beseit­igten
die Sym­bole und hin­ter­ließen ein “Fuck you!”. Nach den jüng­sten Diskus­sio­nen und Auseinan­der­set­zun­gen um den Film
“Rabatz”, wieder ein weit­er­er Beweis für die Exis­tenz recht­sradikalen Gedankengutes
in der Kurstadt, welch­es von der Stadt immer­noch vehe­ment bestrit­ten wird.

Für eine pro­gres­sive und antifaschis­tis­che Jugend­kul­tur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kür­zlich bezichtigte uns der Kreisver­band der AfD in Märkisch-Oder­land einen undemokratis­chen Wahlkampf geführt zu haben und dro­hte uns sogle­ich. Dies kann als Vorgeschmack für die kün­ftige AfD-Poli­tik gegen uns gese­hen wer­den.
Der AfD-Ortsver­band lässt sich kurz und ein­fach als unser­iös und des­o­lat beschreiben. Das zeigen die fehlen­den the­ma­tis­chen Bezug­nah­men und schlechte insze­nierte bürger_innennähe.
Die AG Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt (AG BOrG) Straus­berg sam­melt stetig Delik­te mit rechtem Tathin­ter­grund und erstellt für jedes Jahr Chroniken. Im Fol­gen­den wollen wir eine Kurze Analyse der Chronik aus 2018 vorstellen.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot