27. November 2005 · Quelle: JD/JL Bad Freienwalde

Nazisymbole in Bad Freienwalde

Am 25.11.05 um 23h ent­deck­ten AntifaschistIn­nen am Sow­jetis­chen Ehren­mal in der
Berlin­er Str. mehrere Nazisym­bole. Auf dem Gelände des Rus­sis­chen Soldatenfriedhofes
wur­den ein­mal SS, zwei 2m x 2m große Hak­enkreuze sowie ein “white pow­er” Zeichen in den mit Schnee bedeck­ten Boden getreten. Die engagierten AntifaschistIn­nen beseitigten
die Sym­bole und hin­ter­ließen ein “Fuck you!”. Nach den jüng­sten Diskus­sio­nen und Auseinan­der­set­zun­gen um den Film
“Rabatz”, wieder ein weit­er­er Beweis für die Exis­tenz recht­sradikalen Gedankengutes
in der Kurstadt, welch­es von der Stadt immer­noch vehe­ment bestrit­ten wird. 

Für eine pro­gres­sive und antifaschis­tis­che Jugendkultur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt ist Teil des Alter­na­tiv­en Jugend­pro­jek­tes 1260 e.V.. Wir sind seit vie­len Jahren in der Region aktiv und haben gestern unsere Chronik rechter Vor­fälle in Märkisch-Oder­land veröffentlicht.
Seit Ende 2020 nehmen die Aktiv­itäten des III. Weges in Märkisch-Oder­land zu. Schw­er­punkt bildet dabei die Stadt Bad Freienwalde.
Fred­er­s­dorf — Am 31. Jan­u­ar 1997 wird der damals 42-Jährige Phan Văn Toản am S‑Bahnhof Fred­er­s­dorf von zwei Neon­azis bru­tal zusam­mengeschla­gen und ermordet. Eine Gedenkak­tion wird am 31. Jan­u­ar am S‑Bahnhof stattfinden. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot