5. Mai 2003 · Quelle: Schwedter Antifas

Naziüberfall aufs Parkcafé

SCHWEDT In der Nacht zum 1. Mai gab es in Schwedt einen Über­fall von gut 20 Nazis auf das Park­café. Im Café spielte eine Schwedter Nach­wuchs­band und es waren außeror­dentlich viele, zum Teil sehr junge alter­na­tive Kinder und
Jugendliche anwe­send. Nach­dem das Konz­ert been­det war und ein Grossteil des Pub­likums gegan­gen war, vergnügten sich die restlichen Cafégäste mit ihren Getränken und plaud­erten. Gegen Mit­ter­nacht umstell­ten mehrere, teil­weise stadt­bekan­nte Nazis das Café. Die Nazis unter­nah­men nichts, doch die Sit­u­a­tion war anges­pan­nt, da es in der let­zten Zeit in Schwedt bere­its häu­figer zu Pöbelleien und Angrif­f­en von Nazis auf alter­na­tive Jugendliche kam. 

Die ver­ständigte Polizei erteilte allen Nazis einen Platzver­weis, doch nach dem Abrück­en der Beamten wurde das Café wieder umstellt.

Zwei Mäd­chen, die das Lokal ver­ließen, wur­den angepö­belt und beschimpft. Als gegen halb eins drei alter­na­tiv-ausse­hende Jugendliche das Café ver­ließen, fol­gte ihnen eine größere Gruppe Nazis. Die drei entschlossen sich zu ren­nen, zwei kon­nten entkom­men, doch ein­er von ihnen wurde gut einein­halb Kilo­me­ter durch die Stadt gejagt. Er ver­suchte, die Polizei zu alarmieren, doch scheit­erte an dem Beamten am anderen Ende, welch­er erst ein­mal den Namen und sämtliche anderen Dat­en von dem Jugendlichen „buch­sta­biert“ haben wollte, bevor er irgen­det­was ver­an­lasse. Während des Tele­fonierens bekam der
Flüchtige immer wieder Schläge von hin­ten an den Kopf. Seine Flucht endete im Gebüsch des Stadt­parks, in dem er lag, um ihn herum postierten sich rund zehn Nazis. Glück­licher­weise sind die Nazis nicht aus­ge­hackt, der Jugendlichen ist außer ein­er Beule am Kopf und eini­gen blauen Fleck­en ver­hält­nis­mäßig wenig zu Schaden gekommen. 

Die Nazis ver­zo­gen sich danach wieder und die jet­zt endlich ein­tr­e­f­fende Polizei nahm von dem Opfer und auch seinen inzwis­chen anwe­senden Fre­un­den die Per­son­alien auf. Die Beamten unter­nah­men nicht wirk­lich etwas, doch sie gaben
den drei Jugendlichen Geleitschutz, um zurück zu ihren Fahrrädern am Café zu gelangen.
An der Nazi­ak­tion war auch der sil­ber-hell­braune Opel Vectra
beteiligt, aus dem in den ver­gan­genen Monat­en bere­its mehrfach Über­griffe auf ver­schieden­ste nichtrechte Jugendliche starteten. 

Antifaschis­tis­ches Rechercheteam Schwedt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Zum Antikriegstag, am Mittwoch, den 1. Sep­tem­ber 2021, plant das Net­zw­erk ‘Uck­er­mark Naz­ifrei’ eine Pea­cepa­rade durch Pren­zlau. Die Kundge­bung wird durch ein buntes Kul­tur­pro­gramm mit Rede­beiträ­gen, The­ater, Live­musik und einem Pick­nick gestaltet.
Die aktuelle Episode der Web­doku­men­ta­tion „Gegen uns. Betrof­fene im Gespräch über rechte Gewalt nach 1990 und die Vertei­di­gung der sol­i­darischen Gesellschaft“ ist endlich online!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot