5. Mai 2003 · Quelle: AOW

Weiter Faschoterror in Rathenow

Erneut Nazipro­pa­gan­da / Auto angezündet

Bere­its das dritte Woch­enende infolge wurde in Rathenow in den Nacht­stun­den mas­siv Nazipro­pa­gan­da verklebt. Unge­fähr 70 Aufk­le­ber wur­den am Sam­stag­mor­gen im gesamten Stadt­ge­bi­et der havel­ländis­chen Kreis­stadt ent­fer­nt bzw. unken­ntlich gemacht. 

Neben Mate­r­i­al so genan­nter „freier Nation­al­is­ten“, welch­es ein­mal mehr Kriegsver­brech­er Rudolf Hess und die nation­al­sozial­is­tis­che Wehrma­cht ver­her­rlichte, wur­den auch neue Aufk­le­ber der NPD u.a. mit der Auf­schrift: „Boykott – Kauft keine US–Waren!“ registriert. 

Bei den Kle­bern der in den let­zten Woch­enen­den ent­fer­n­ten Pro­pa­gan­da han­delt es sich offen­sichtlich um Jung­nazis, die sich in Gara­gen am Rathenow­er Stadtkanal tre­f­fen und mehrfach beim anbrin­gen der Aufk­le­ber gese­hen wur­den. Zu dem führt die Spur der Aufk­le­ber auf direk­ten Weg von
ein­er Diskothek im Rathenow­er Stadtzen­trum zum (Nazi)Garagentreffpunkt in der Kleinen Waldemarstraße.
Ins­ge­samt 334 Nazi­aufk­le­ber wur­den in diesem Jahr bere­its registriert.

Diese Zahl wird nur noch von der der Jahre 1999 (405) und 2002 (629) übertroffen. 

Zu einem Zwis­chen­fall ganz ander­er Art kam es am frühen Sam­stag­mor­gen auf dem Rathenow­er Schwe­den­damm. Ein dort noch vom anti­ras­sis­tis­chen Fußball­turnier am 1.Mai gepark­ter PKW ein­er Rathenow­er Linken wurde aufge­brochen und angezün­det. Das Kraft­fahrzeug bran­nte völ­lig aus und musste durch die Feuer­wehr gelöscht wer­den. Die Ermit­tlun­gen der Polizei
laufen auf Brand­s­tiftung. Da das Auto öfters vor dem AJZ Rathenow stand, kann ein Anschlag durch Nazis nicht aus­geschlossen werden. 

Antifaof­fen­sive Westhavelland

Ter­min­hin­weis

Antifade­mo in Rathenow am 10. Mai ab 15 Uhr. Start am Bahn­hofsvor­platz. Infos und Aufruf hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sam­stag, 10.07.21, 14:00 Uhr, Oranien­burg: Dieses Jahr jährt sich der Todestag von Erich Müh­sam zum 87ten Mal. Er wurde 1934 im KZ Oranien­burg von Faschis­ten grausam gefoltert und ermordet.
Gün­ter Morsch Gün­ter Morsch und der Kampf gegen den Recht­sex­trem­is­mus: Der His­torik­er hat die Gedenkstätte und Muse­um Sach­sen­hausen geleitet.
In Bies­dorf begin­nt der Zeltauf­bau, bewacht von “Ger­man Secu­ri­ty” aus Falkensee. Verbindung zu OK und Neon­aziszene, insb. zur mil­i­tan­ten Brud­er­schaft “Ham­mer­skins”, die auch den NSU unterstützte. 

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot