2. November 2005 · Quelle: Red and Anarchist Skinheads Berlin/Brandenburg

Naziübergriffe im “Gladhouse” in Cottbus am 29.10.05

Am Sam­stag dem 29.10.05 spiel­ten im „Glad­house“ – einem Jugend­kul­turzen­trum im süd­bran­den­bur­gis­chem Cot­tbus – die Bands Dis­ci­pline, Tox­pack und East­side Boys auf. Auch wenn es sich bei diesen Bands (zumin­d­est Tox­pack und Dis­ci­pline) nicht ger­ade um Bands han­delt, die wir als RASH nor­maler­weise sup­port­en wür­den, so wollen wir die dor­ti­gen Geschehnisse am ver­gan­genen Woch­enende doch einem größeren Pub­likum zugänglich machen, da sie exem­plar­isch sind für das Aus­maß der recht­en Gewalt in vie­len Gegen­den Bran­den­burgs und diese schon lange nicht mehr nur expliz­it linke Jugendliche trifft…

Das was sich dort am ver­gan­genen Sam­stag im „Glad­house“ abge­spielt hat­te, sollte für den Laden bzw. die dor­tige Secu­ri­ty auf jeden Fall Kon­se­quen­zen nach sich ziehen. An diesem Abend gelang es bis zu 50 (!) Nazi(hooligan)s — von der Secu­ri­ty unbe­hel­ligt — in den Laden zu gelan­gen. Ob und inwieweit dies mit dem am sel­ben Tag in Cot­tbus stattge­fun­den Spiel zwis­chen Energie Cot­tbus 2 und Sach­sen Leipzig zusam­men­hängt ist bish­er ungek­lärt. Möglich ist natür­lich auch, dass es darum ging einen Denkzettel für die Abrei­bung einiger Bernd&Holger-Idioten auf dem Fes­ti­val mit Loikaemie u.a. vor 2 Wochen zu erteilen… Fernab jeglich­er Speku­la­tio­nen ist aber Fakt, dass es im Laufe des Abends immer wieder zu „Sieg Heil“-Rufen kam und diese Idioten wahl­los auf diverse Leute eingeprügel­ten. Min­destens vier Leute erlit­ten dabei schwere Ver­let­zun­gen wie Knochen­brüche, ein­er musste sog­ar auf die Inten­sivs­ta­tion ver­legt wer­den! Hier die Auflis­tung der Ver­let­zten, die alleine aus dem extra aus Berlin angereis­ten Tox­pack-Fan­bus stammen:So,

„Nr. 1 liegt im Kranken­haus mit Nasen-Jochbein­bruch und Schädel­frak­turen
Nr. 2 liegt im Kranken­haus mit Gesichts­frak­turen, Rip­pen­brüche, Wirbel­säu­len­stauchung und Kopf­quetschun­gen
Nr. 3 liegt auch im Kranken­haus mit Arm­bruch, Gesichtsver­let­zun­gen
Nr. 4 aus dem Kranken­haus ent­lassen mit Gesichtsver­let­zun­gen, Stauchun­gen“
Die Band Tox­pack hat mit­tler­weile auch eine klare Stel­lung­nahme zu den Vorkomm­nis­sen am ver­gan­genen Sam­stag abgegeben:
“Es sollte ein gesel­lige Bus­reise wer­den mit ein­er friedlichen Tox­pack Fange­meinde zum Cot­tbuser Glad­house, die Beto­nung liegt auf sollte.

Eine Secu­ri­ty vor Ort die nicht im Stande ist dazwis­chen zu gehen, wenn Besuch­er des Konz­ertes ohne Grund auf bru­tal­ster Art und Weise
zusam­menge­treten wer­den von recht­en Vol­lid­ioten. Und eben­falls eine Secu­ri­ty die es nicht schafft solche Leute erst gar nicht in den Laden zu
lassen. Es wur­den unter anderem 4 Mann aus unserem Bus gezielt von recht­en
Hools bear­beit­et. Zwei Fre­unde von uns liegen immer noch im Kranken­haus mit
Jochbein­bruch, Kiefer­bruch, Wirbel­säu­len­frak­tur ect…!
Gute Besserung an dieser Stelle von uns an Zop­pel und Locke !

Unsere Frage an euch Helden aus Cot­tbus was Ihr damit beweisen woll­tet ?
Nichts habt Ihr für uns damit bewiesen, außer eure Feigheit, Dummheit und Intol­er­anz!
Mit 6 Mann auf einen auf dem Boden liegen­den einzutreten, nen­nt Ihr das Fair Play ?
Warum ste­ht Ihr nicht zu euren Helden­tat­en oder zu eur­er Stadt wenn man vor euch ste­ht und euch dies­bezüglich fragt.. ?
Warum ren­nt Ihr weg wenn ein geschlossen­er Berlin­er Mob plöt­zlich dann doch
nach eur­er ganzen Schweine Aktion draußen vor euch ste­ht und sich gegen euch
wehren wollte ?
Es waren im Bus bei uns nicht ansatzweise Hooli­gans, es waren friedliche
Fans die sich unab­hängig vom Konz­ert auf eine schöne gemein­same Bus­reise mit
uns und eine geplante Video­dreh Aktion gefreut hat­ten!

2 Dinge soll­ten klar sein. Wir lassen uns noch lange nicht die Laune
verder­ben von euch recht­en Vol­lid­ioten und ver­pisst euch von unseren
Konz­erten bzw. generell von Oi! / Punk / Hard­core Konz­erten ! **** you, Bas­tards !

Ihr kön­nt euch wirk­lich glück­lich schätzen das wir hier die ganze Zeit in Berlin dabei sind nur Leute zu beschwichti­gen und das keine weit­ere
Gege­nak­tio­nen fol­gen, weil wir als Band kein Bock haben auf Städtekriege!
Ver­dammte Scheiße — Wir machen Musik!!!

Eben­falls sind wir auch sehr ent­täuscht über die Arbeit der Secu­ri­ty im Glad­house. Viele Stadt­bekan­nte Nazis waren Vorort und ihr habt sie im Glad­house Rein­ge­lassen und ihnen dadurch die Tat­en ermöglicht!

Für alle anderen sei gesagt das Ihr euch bitte wieder beruhigt.

Wir wis­sen selb­st das es nicht leicht ist bei solch ein­er Scheiße ruhig zu
bleiben, aber wir wer­den schon die Leute zur Ver­ant­wor­tung ziehen die an
der Sache nicht ganz unschuldig sind.
Grüße an alle friedliche Besuch­er des Abends!
DANKE TOXPACK

RASH Berlin-Bran­den­burg sieht sich durch diese Vorkomm­nisse in Cot­tbus ein mal mehr darin bestätigt, wie wichtig es ist die linken bzw. antifaschis­tis­chen Teile unser­er Sub­kul­tur zu unter­stützen und zu stärken! Falls sich das „Glad­house“ weit­er nicht dazu ver­hal­ten wird, empfehlen wir diesen Laden in Zukun­ft zu boykot­tieren!

Anson­sten möcht­en wir hier unsere Sol­i­dar­ität mit den Betrof­fe­nen und Ver­let­zten aussprechen und hof­fen, dass sich heute Abend am 2.11.05 viele Leute bei Klasse Krim­i­nale im „Glad­house“ ein­find­en wer­den, um den Mach­ern des „Glad­house“ noch mal klar vor Augen zu führen, was von solch ein­er Secu­ri­ty­poli­tik und Tolerierung von ein­deuti­gen Nazis zu hal­ten ist!

An dieser Stelle möcht­en wir nun mit ein­er Textzeile aus dem großar­ti­gen Anti­nazisong „30er Jahre Show“ der East­side Boys schließen: “Hey ihr Spin­ner! Hört mir zu! Ver­pisst euch mit der 30er Jahre Show!”
<p<
Hier noch ein paar aus­gewählte Kom­mentare aus dem „Gladhouse“-Gästebuch (www.gladhouse.de) welche das Aus­maß der Vorkomm­nisse noch mal verdeut­licht:
„Liebe Glad­house Betreiber was ich gestern Abend beim Konz­ert (Toxpack,Discipline) sehen muste war die größste Entäuschung die ich jeh gesehn habe.Ich habe noch nie in einen doch eher alter­na­tiv eingestell­ten JUZ. so viele HOOLIGANS und FASCHOS gesehn,wo Leute grund­los zusam­mengeschla­gen wor­den weil sie bunte Haare hat­ten oder ein­fach nicht ins “Bild” passten.Die Ord­ner frag ich mich warum diese über­haupt dort waren & auch noch Geld ver­di­enen dafür das sie nichts gemacht haben.Zumindtstens im Glad­house wenigstens.Ich werd auf jeden Fall in Zukun­ft das Gladouse meiden,weiss ja nicht ob das nor­mal bei euch ist das die Faschos & Hools euren Laden übernehmen so sah es zumin­d­est aus.Ich war auf jeden Fall froh dort wieder “heil” raus­gekom­men zu sein.“

„Nicht zu vergessen das den Punks die zusam­menge­treten wor­den sind Hausver­bot erteilt wurde und die Faschohools weit­er­hin im Laden bleiben durften. Was ist das denn ? Wirk­lich saubere Arbeit Glad­house & Secu­ri­ty.…“
„Wie bitte unter mir? Was würde unter­bun­den? Ich habe sel­ber erlebt das 8 Faschos auf einen einzi­gen Punker ewig im Vor­saal und weit­er draußen mas­siv einge­treten haben! Wo warst du denn? Back­stage? Nach eini­gen Hil­feschreie Rich­tung “Secu­ri­ty” wo nichts passierte bin ich sel­ber hinger­an­nt, wollte helfen und hab mir eine gute tra­cht Prügel abholen dür­fen!

Spin­ner, Du!
Nix Secu­ri­ty !!! »
„hal­lo?? gehts noch ein guter kumpel von uns liegt auf der intensivstation(und das nicht weil ein­er mit wat­te­bällchen gewor­fen hat) und darf 3 tage(nach meinen infos)nich bewegt wer­den ich find das nicht mehr zum lachen wir woll­ten alle nur nen geilen abend haben und wenn fünf nasen auf deinem gesicht rum­tram­peln wür­den dann würdest DU dir in die hosen pis­sen
dreck­iger bas­tard“
„Also was let­zten Sam­stag da im Glad­house abge­gan­gen ist war ja woll das letzte.Ich hab mir schon bald gedacht das da ein paar soge­nan­nte “Gürteltaschen­träger” sind.Aber das da gle­ich so viele rein­ge­lassen wer­den hab ich nicht fassen können.Ich, der das GH eigentlich immer zu Punk/Oi/Hardcore Konzis besucht
bin enttäuscht.Das da 15–20 leute den recht­en Arm oben hat­ten und ********* gebrüllt haben und zwei Punks aufs übel­ste zer­legt wur­den, wollte die Secu­ri­ty woll nicht wahr haben.Auch das erst die Berlin­er von Tox­pack das klären mussten war ent­täuschent für Cottbus.Ich bin da mal ges­pan­nt wie viel loite am Mittwoch das GH besuchen.Man muss ja bald befürcht­en das wieder so´ne Spin­ner rein­ge­lassen wer­den.
Schade für´s Glad­house“

„Tach zusam­men,
bin am am Sam­stag auch auf besagtem Konz­ert gewe­sen! Tolle Scheisse! Bin Fre­itag nacht 750km gefahren um mir diesen asolzialen nazidreck anzuguck­en! nicht schlecht was cot­tbus da zu bieten hat, man, man, man! kann nicht ver­ste­hen das man anscheinend bekan­nte nazi-hools dort ein­fach so rein­lässt, trotz diverse parolen die schon am ein­gang gegröhlt wur­den! aber bei diesem “riesi­gen” secu­ri­ty-aufge­bot hat man ja bes­timmt damit gerech­net! komisch die mädels bekom­men die taschen kon­trol­liert und irgend­so ein dreck­iger nazi-hool-pro­ll geht grin­send mit mund­schutz an den besagten türste­her vor­bei!“ schlecht!

„trotz der bere­its vielfälti­gen mei­n­un­gen zum the­ma stoße ich auch nochmal ins selbe horn, lei­der. Sowas übles wie diesen sam­stag ist mir noch nie untergekom­men. und man hat in 10jahren konz­ert­er­fahrung als skin ja schon so einiges erlebt…aber das man direkt nach betreten des glad­house gle­ich erst­mal an der bar niedergeschla­gen wird, weil man klam­ot­ten für ne gute sache(goodnight-whitepride) trägt und dazu direkt mit siegheil gesän­gen begrüßt wird ist doch wohl voll daneben. genau­so daneben wie die ein­stel­lung der sec. das die prü­gler wieder rein­ge­lassen wer­den um sich doch im pogo wieder abzure­gen, welch bombenidee! hat dann näm­lich erst richtig spass gemacht zu tanzen mit den ganzen nasen. auf die bands kön­nt ihrs lei­der nicht schieben, zwar ziehen dis­ci­pline immer ein­gi kampfgeile spas­ten an, aber ihr woll­tet ja anscheinend auch nicht mit klassekrim­i­nale kom­binieren so wie in leipzig…schön fand ich das die bands sich alle­samt neg­a­tiv geäussert haben. wenig über­raschend auch das einzig das dis­ci­pline deutsch­land tshirt ausverkauft war, wobei gle­ich beim ersten vor­beistreifen eine nette diskus­sion mit den merchern hat­te über den sinn dieses tshirts…naja, der aufre­gung genug. wie ein­er mein­er vorred­ner meinte der klub sued­stadt hätte früher schon ähn­liche auswüchse angenom­men kann ich da nur verneinen, habe dort viele gute konz­erte erlebt und auch immer viel punkrockspass dort gehabt. allerd­ings wird cot­tbus für mich wohl auch lange zeit keinen konz­ertbe­such mehr wert sein, da geb ich mir lieber die 50km mehr die ich nach leipzig oder chem­nitz fahre, dafür aber sich­er sein kann das die pub­likum­sauslese genau ander­sherum ver­läuft und man seinen spass haben kann—>für mich übri­gens der einzige grund auf ein konz­ert zu fahren, zum prügeln brauch ich nicht auch noch ent­fer­nun­gen hin­ter mich brin­gen und erst recht keinen ein­tritt zahlen. schade das ihr soviel pub­likum ver­liert, aber die schmerzhafte seite ist immer die mit geld ver­bun­dene und da in zukun­ft dann CB als tour­platz wegfällt sieht man die bands vielle­icht noch woanders…zB in GR oder BIW.

vie­len dank für die schö­nen konz­erte früher und viel spass weit­er­hin mit eurem wun­sch­pub­likum.

cheers&oi but pure punkrock

GOOD NIGHT WHITE PRIDE, für unsere doitschen fre­unde noch die Über­set­zung: ver­pisst euch und hört doch oiren ide­ol­o­gis­chen scheiss“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt
Cot­tbus – Par­ty, Work­shop und Ausstel­lung „It‘s not your fault“ vom Vin­tage Onli­neShop „Shit­ty­fucky“ im Chekov am 23.11. ab 20 Uhr. Anlass ist der inter­na­tionale Tag zur Besei­t­i­gung von Gewalt gegen Frauen*.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot