29. August 2008 · Quelle: AntifaschistInnen aus der Region

Neonazi-Gruppe in Perleberg aktiv

Was Lokal­presse und Polizei bish­er pfleglich ver­sucht­en zu überse­hen, wenn nicht gar um das städtis­che Anse­hen zu wahren bish­er ver­schwiegen, muss endlich aus­ge­sprochen wer­den:

Per­leberg hat höchst­wahrschein­lich ein Prob­lem mit ein­er selb­st­be­wusster wer­den­den recht­sex­tremen Szene.
Seien es die vie­len ras­sis­tis­chen Aufk­le­ber, die anti­semi­tis­che Schän­dung des Per­leberg­er jüdis­chen Fried­hofs, die bei­den Angriffe auf die Kreis­geschäftsstelle der Partei „Die Linke“, erst mit Farbbeuteln und 2 Wochen später mit Steinen, oder die vor allem im belebtesten Teil der Kreis­stadt, der Bäck­er­straße, ver­sprüht­en Sch­ablo­nen.
Diese Tat­en und auch der ver­sprühte Schriftzug „Nationaler Sozial­is­mus jet­zt!“ sprechen eine ein­deutige Sprache: Es gibt einen neon­azis­tis­chen Per­so­n­enkreis, der ver­sucht mit seinen nation­al­is­tis­chen bis neon­azis­tis­chen Parolen den öffentlichen Raum zu beset­zten und mögliche poli­tis­che Geg­ner­In­nen mit Sachbeschädi­gun­gen anzu­greifen.
Doch auch „Die Linke“ schafft es nicht eine angemessene Antwort zu geben, die z.B. in ein­er Demon­stra­tion gegen diese Ereignisse und das Nazi­pack beste­hen würde.
So viele Aktio­nen und Straftat­en inner­halb dieses Som­mers mit ein­deutigem ide­ol­o­gisch-recht­sex­tremen Hin­ter­grund sind kein Zufall.

Die Men­schen die in der Kreis­stadt leben und die lokalen Behör­den müssen dies als Prob­lem begreifen, bevor Per­leberg zu einem weit­eren Tem­plin wird. Nazis sind eine Gefahr für uns alle, deshalb

Nie wieder Faschis­mus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Rod­dan führten Neon­azis im Geheimen ein Konz­ert durch. Grund: ein Lie­der­ma­ch­er mit indiziert­er Musik trat auf. Das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um erfuhr davon erst hin­ter­her, wie es jet­zt auf par­la­men­tarische Anfrage bekan­nt wurde.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.
Anger­münde – Ver­anstal­tung am 26.11.2019 um 18.00 Uhr im Ratssaal im Rathaus Anger­münde.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot