16. Februar 2016 · Quelle: ak_antifa_potsdam

Neonaziaufmarsch am Mittwoch verhindern — By any means necessary

In den Abend­stun­den des 17. Feb­ru­ars will die neon­azis­tis­che Vere­ini­gung Pogi­da durch Pots­dam-Babels­berg marschieren. Nicht mit uns!
Wir waren es, die der Pogi­da ihren schreck­lich alber­nen Namen gaben, aber nun ists genug der Lächer­lichkeit. Es ist kein schlechter Witz mehr, wenn jugendliche Antifaschist_innen schw­er­ste Ver­let­zun­gen davon tra­gen, weil sie ver­suchen einen Pogi­daauf­marsch zu ver­hin­dern oder ein­fach nur zur falschen Zeit am falschen Ort sind. Dies ist den bürg­er­lichen Kräften kein Auf­schrei wert, noch nichtein­mal Erwäh­nung find­et es.
All­wlchentlich wer­den Pots­damer Stadt­teile zu polizeis­taatlich beset­zten Zonen, über 1.000 Polizist_innen und ihre mon­strösen Ein­satz­fahrzeuge aus dem gesamten Bun­des­ge­bi­et wer­den einge­set­zt, um den Auf­marsch von hun­dert ras­sis­tisch-faschis­toid motivierten Wirrköpfen durchzuset­zen. Darauf haben wir schon lange kein Bock mehr. Und offen­sichtlich meint es die Stadt­spitze nicht allzu ernst mit ihrer voll­mundi­gen Ankündi­gung, sich den Neon­azis “friedlich” in den Weg zu stellen. Trillerpfeifenkonz­erte in 800m Ent­fer­nung stellen sich nie­man­dem in den Weg, genau­so wie dauer­hafte “Nazis raus”-Rufe (die übri­gens von Pogi­da inbrün­stig wieder­holt werden).“In den Weg stellen” bedeutet aktuell sich auf die eine oder andere Weise mit Polizist_innen auseinan­der­set­zen zu müssen.
Während­dessen rühmt sich die Stadt Pots­dam weit­er­hin ihrer Weltof­fen­heit und Tol­er­anz, die Teil­nahme an den Kundge­bun­gen der ver­schiede­nen bun­ten Far­ben­bünd­nisse wird dabei ungel­o­gen zu einem aktiv­en, antifaschis­tis­chen Akt. Es geht dabei längst nicht mehr darum die Neon­azis am Laufen zu hin­dern, son­dern darum, die Farb­tupfer strate­gisch um die braunen Fleck­en anzuord­nen, so dass das Gesamt­bild trotz­dem mit “Tol­er­antes Pots­dam” passend umschrieben wer­den kann.
Diesem Spielchen ver­weigern wir uns. Der ak_antifa_potsdam ruft am Mittwoch dazu auf, sich dezen­tral in und um Babels­berg zu organ­isieren! Seid viele, seid kreativ, lasst euch nichts gefall­en!
Dazu sagt Alyssa Schmidt, die Press­esprecherin des ak_antifa_potsdam: “Wir wer­den unsere Vier­tel nicht mehr den Neon­azis oder den Cops über­lassen, für uns ist aktiv­er Antifaschis­mus keine Frage Gegen­windes. Wir wollen kein Image aufrechter­hal­ten, son­dern einen Neon­azi­auf­marsch ver­hin­dern.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Pots­dam — Unter dem Mot­to “Wer schweigt, stimmt zu. Gegen Recht­sruck und für eine sol­i­darische Gesellschaft” zog ein bunter Zug antifaschis­tis­ch­er Kräfte vom Babels­berg­er Luther­platz durch Zen­trum Ost bis zum Platz der Ein­heit in der Pots­damer Innen­stadt.
Am 6. August richtet der Vere­in proWis­sen e.V. eine Podi­ums­diskus­sion zum The­ma Wis­senschaft mit dem Titel “Wie hal­tet ihr’s mit der Wis­senschaft” aus. Der Vere­in bietet dabei aus­gerech­net dem rech­sex­tremen AfD-Vertreter Andreas Kalb­itz ein Podi­um.
Infori­ot — Das antifaschis­tis­che „Janz Weit Draussen“ (JWD)-Camp fand am ver­gan­genen Woch­enende nun bere­its zum drit­ten Mal statt. Dies­mal schlug das Camp jedoch nicht seine Zelte am Rand des Bun­des­lan­des auf, son­dern ging direkt ins Herz von Pots­dam

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot