15. November 2006 · Quelle: ND

Neonazis planen Ersatzmarsch in Seelow

Neon­azis pla­nen vor­sor­glich eine Ersatz­vari­ante für ihr so genan­ntes Heldenge­denken am 18. Novem­ber. Falls sie nicht zum Sol­daten­fried­hof in Halbe laufen dür­fen, son­dern auf dem Bahn­hofsvor­platz bleiben müssen, wollen sie nach Seelow auswe­ichen. Dort ist ein Aufzug mit dem gle­ichen Mot­to und für die gle­iche Uhrzeit angemeldet wor­den, bestätigte Polizeis­prech­er Peter Sal­en­der. Angemeldet ist ein Marsch vom Puschk­in­platz über die Bre­ite Straße zum städtis­chen Fried­hof, auf dem 649 deutsche Gefal­l­ene des Zweit­en Weltkriegs ruhen.
»Wir wer­den per Aufla­gen sich­ern, dass es zu keinem ›Heldenge­denken‹ auf dem Fried­hof kommt«, ver­sicherte die 

Polizei.

Die geplante Gege­nak­tion »Tag der Demokrat­en« soll auf jeden Fall von 10 bis 18 Uhr in Halbe stattfinden 

(Kundge­bung um 15 Uhr). »Wir ziehen den Nazis nicht hin­ter­her«, sagte Anna Span­gen­berg, die Geschäftsführerin 

des Aktions­bünd­niss­es gegen Recht­sex­trem­is­mus, Frem­den­feindlichkeit und Gewalt. Es sei ja auch unklar, wie 

die Gerichte entschei­den und ob die Neon­azis tat­säch­lich nach Seelow gehen. »Wir wer­den keinen Wanderzirkus 

Tag der Demokrat­en‹ ver­anstal­ten«, ver­sicherte die Land­tagsab­ge­ord­nete Karin Weber (Linkspartei). Den 

Nazi-Auf­marsch in Halbe zu ver­hin­dern sei nur ein Ziel der Aktion am Sonnabend. Es gehe auch darum, das 

Prob­lem Recht­sex­trem­is­mus zu the­ma­tisieren. Und das geschehe unab­hängig davon, ob Neon­azis im Ort sind. 

Allerd­ings rech­net Weber damit, dass die Faschis­ten in Seelow nicht unter sich bleiben wür­den. Auch dort 

würde es eine Gege­nak­tion geben.

In der Schlacht um die Seelow­er Höhen kämpfte die 1. Belorus­sis­che Front vom 16. bis zum 19. April 1945 den 

Weg nach Berlin frei. Auf sow­jetis­ch­er Seite star­ben 33 000 Sol­dat­en, darunter 2300 Polen, auf deutscher 

Seite 12 000 Sol­dat­en. Die südlich von Seelow einge­set­zten Wehrma­chtsver­bände wur­den Tage später im Kessel 

Halbe eingeschlossen. Die Schlacht um die Seelow­er Höhen war die let­zte sow­jetis­che Großof­fen­sive im Zweiten 

Weltkrieg. Bei Halbe tobte die let­zte Kesselschlacht. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“
Straus­berg — Ab 10 Uhr find­et im Saal 4 am Amts­gericht Straus­berg die Ver­hand­lung gegen Las­z­lo statt. Er soll im „Rah­men ein­er polizeilichen Maß­nahme“ einen tätlichen Angriff auf Bullen verübt haben. Kommt zur Prozessbeobachtung!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot