7. Juni 2014 · Quelle: Inforiot

Neonazis planen “Tag der Deutschen Zukunft“ 2015 in Neuruppin

Dresden/Neuruppin - 500 Rechte demonstrierten Samstag in Dresden - und kündigten Folge-Event in Brandenburg an

INFORIOT Auf der Abschlusskundge­bung der heute in Dres­den stattge­fun­de­nen Demon­stra­tion der neon­azis­tis­chen Kam­pagne „Tag der Deutschen Zukun­ft“ (TddZ) wurde Neu­rup­pin als näch­ster Aus­tra­gung­sort verkün­det. Der Anmelder Maik Müller, der in den ver­gan­genen Jahren auch die Trauer­märsche im Feb­ru­ar anmeldete, über­gab den sog. „Staffel­stab“ an die “Freien Kräfte Neu­rup­pin” (FKNRP), die die Kam­pagne, die haupt­säch­lich von soge­nan­nten “Freien Kam­er­ad­schaften” organ­isiert wird, in Bran­den­burg für das kom­mende Jahr aus­tra­gen sollen. Während die FKN­RP-Anführerin Beat­rice Koch hierzu eine Rede hielt, verteil­ten FKN­RP-Aktivist_in­nen aus Wit­ten­berge und Witt­stock zeit­gle­ich Fly­er für das Event.
Durch zahlre­iche Gegen­proteste im Bere­ich Pieschen und Neustadt, war es den Teil­nehmenden des TddZ nicht möglich ihr eigentlich­es Ziel, den Gold­e­nen Reit­er in der Dres­den­er Innen­stadt zu erre­ichen. Den­noch gelang den Neon­azis eine ungestörte Route von 2,5km Länge durch den Dres­den­er Stadteil Tra­chau. Mit knapp 500 blieb die Zahl der Teil­nehmenden jedoch weit unter den Erwartun­gen. Angereist waren aber Bran­den­burg­er Neon­azis aus Prig­nitz, Ost­prig­nitz-Rup­pin und dem Land­kreis Oder-Spree.
Der TddZ, ursprünglich eine Neon­azi-Kam­pagne für den nord­deutschen Raum, wurde auch dieses Mal durch die Szene-Größen Dieter Riefling und den Grün­der der Split­ter­partei Die Rechte, Chris­t­ian Worch, ini­ti­iert. Nach­dem es immer wieder zu Störak­tio­nen bei den ver­gan­genen Aufmärschen kam und die Teil­nehmenden­zahl stag­nierte fand der TddZ nun erst­mals in Ost­deutsch­land statt. Die für das gesamte Jahr angelegte Kam­pagne bein­hal­tet Infor­ma­tion­s­touren und internes Wer­ben für die anschließende Abschluss­demon­stra­tion, die in der Ver­gan­gen­heit in Pin­neberg, Braun­schweig, Hildesheim, Ham­burg und Wolfs­burg stat­tfan­den.
Keines der sechs TddZ-Aufmärsche kon­nte bis heute kom­plett block­iert wer­den. In Neu­rup­pin gelang in den let­zten Jahre das Block­ade-Konzept erfol­gre­ich. Dieses ging soweit, dass die “Freien Kräfte Neu­rup­pin” seit 2012 keine Demon­stra­tio­nen durch Neu­rup­pin mehr angemeldet haben und auf andere Städte in der Region aus­gewichen sind. Doch auch in den Auswe­i­chort­en Witt­stock (Dosse) und Wit­ten­berge kon­nten die Aufmärsche ver­hin­dert wer­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Der Vere­in Opfer­per­spek­tive veröf­fentlicht seine “Schat­ten­berichte” im Dezem­ber 2019 und gibt weit­ere Förderung sein­er Arbeit bekan­nt
Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” kri­tisiert die Polizei wegen Ver­stößen gegen Grun­drechte und sieht Ver­samm­lungs­frei­heit und Presse­frei­heit eingeschränkt

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot