19. April 2007 · Quelle: Inforiot

Neonazis verurteilt

INFORIOT Am Don­ner­stag wur­den vor dem Amts­gericht in Lübben zwei Neon­azis verurteilt. Sie hat­ten im Mai 2006 auf ein­er Geburt­stagspar­ty einen 15-Jähri­gen geschla­gen und ver­let­zt weil dieser zuvor laut­stark seinen Unmut darüber bekun­det hat­te, dass Recht­sex­trem­is­ten auf der Feier geduldet wer­den. Das Opfer hat­te bei dem Angriff unter anderem eine Gehirn­er­schüt­terung erlit­ten. Mar­co Sch. erhielt eine Haft­strafe von zwei Jahren ohne Bewährung, der Mitangeklagte Marc Kl. kam mit ein­er Ver­war­nung und 40 Arbeitsstun­den davon.

Empörend war das Aus­sagev­er­hal­ten einiger Zeug­In­nen am Don­ner­stag (vorher hat­te es bere­its einen weit­eren Ver­hand­lungstag gegeben). Diese äußerten Ver­ständ­nis für das Ver­hal­ten der Täter. Kevin F. sagte aus, dass das Opfer durch Äußerun­gen wie “Nazis raus” schließlich provoziert und gen­ervt hätte. Die bei­den Angeklagten hat­te er eben­falls als Neon­azis iden­ti­fiziert, doch, so F.: “Jed­er hat halt seine Mei­n­ung”. Zeu­g­in Christin B. sagte: “Ich hätte auch zugehauen”.

Der Tatan­teil der bei­den Angeklagten war in etwa gle­ich — die enorm unter­schiedlichen Urteile wur­den vom Gericht mit den unter­schiedlichen Hin­ter­grün­den der Angeklagten begrün­det. Marc Kl., dessen Unter­arm mit Runen­ta­toos verziert ist, war nicht vorbe­straft und bei der Tat min­der­jährig. Mar­co Sch. hinge­gen hat ein langes Vorstrafen­reg­is­ter. Unter anderem wegen Kör­per­ver­let­zun­gen und dem Sin­gen von anti­semi­tis­chen Liedern (“Lasst die Mess­er flutschen in den Juden­leib”) wurde er schon verurteilt und war bei der Tat auf Bewährung. Aktuell ist er zusät­zlich eines schw­eren Raubes am Neu­jahrstag 2007 beschuldigt. Ein Ver­fahren wegen eines Vor­falls, bei dem er auf ein anderes Opfer mit ein­er Hol­zlat­te ein­schlug, war gar ohne Kon­se­quen­zen eingestellt wor­den. Der Richter merk­te an, dass er mildernd für Mar­co Sch. berück­sichtigte, dass dieser bish­er den Ein­druck gewon­nen habe, wegen sein­er Tat­en nie zur Ver­ant­wor­tung gezo­gen son­dern immer “mit Samthand­schuhen” ange­fasst wer­den würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die heuti­gen Veröf­fentlichun­gen von Frag­Den­Staat, rbb und dem ARD-Poli­tik­magazin Kon­traste führen vor Augen, zu welchen frag­würdi­gen Mit­teln das Bran­den­burg­er Innen­min­is­teri­um greift, um den Bau eines  Abschiebezen­trums am BER durchzusetzen.
Das Bünd­nis “Abschiebezen­trum BER ver­hin­dern” startet heute (04.07.2022) eine
Online-Aktionswoche gegen “Hard­er und Part­ner” – der Abschiebein­vestor soll das
geplante Abschiebezen­trum am Flughafen BER bauen.
Die Staat­san­waltschaft Cot­tbus muss den aktuellen Polizeiskan­dal in Dahme-Spree­wald gründlich aufk­lären und hier­für auch das Umfeld des verdächti­gen Polizis­ten ausleuchten.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot