29. November 2004 · Quelle: MAZ

Neonazis werden gewalttätiger

POTSDAM Die recht­sex­trem­istis­che Gewalt in Bran­den­burg nimmt deut­lich zu. Wie
Innen­min­is­ter Jörg Schön­bohm (CDU) auf eine par­la­men­tarische Anfrage
mit­teilte, hat die Polizei zwis­chen Jan­u­ar und Sep­tem­ber ins­ge­samt 720 Fälle
rechter Krim­i­nal­ität reg­istri­ert. Davon seien 143 Straftat­en
frem­den­feindlich und 76 poli­tisch motiviert gewe­sen. Bei 75 recht­sex­tremen
Ver­brechen in den ersten neun Monat­en dieses Jahres habe es sich um
Gewalt­de­lik­te gehan­delt. Im gesamten Jahr 2003 ereigneten sich 54 solch­er
Straftat­en. Im Jahr 2002 gab es nach Angaben des Innen­min­is­teri­ums 81
rechtsmo­tivierte Gewalt­tat­en, 2001 waren es 87.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Fol­gen­der Text geht auf einen Aus­tausch link­er Pots­damer Aktivist*innen über die jet­zige Lage zurück. Sie wollen dazu ermuti­gen, jet­zt erst recht aktiv zu wer­den und die Mah­nung „Stay at home“ nicht mit dem Rück­zug ins Pri­vate zu ver­wech­seln
Bis vor­erst 21.04.2020 wer­den alle öffentlichen Ver­anstal­tun­gen, Theater‑, Sport- und Kun­stkurse, Work­shopange­bote, Sem­i­nare, etc. im frei­Land Pots­dam abge­sagt bzw. pausiert.
Am Vortag des Frauen*kampftages, am 07.03.2020 rufen ver­schiedene Grup­pen dazu auf gegen alltäglichen Sex­is­mus, Diskri­m­inierung und für die Über­win­dung patri­ar­chaler Struk­turen in Pots­dam zu demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot