2. Dezember 2005 · Quelle: Berliner Zeitung

Neonazis zünden aus Rache Auto von Polizisten an

KÖNIGS WUSTERHAUSEN. Neon­azis haben in Königs Wuster­hausen (Dahme-Spree­wald) offen­bar aus Rache das Auto eines Polizis­ten angezün­det. Der Vor­fall ereignete sich bere­its am 31. Okto­ber dieses Jahres. Nach Angaben der Ermit­tler han­delt es sich bei dem Hal­ter des Fahrzeuges um den Beamten ein­er Spezialein­heit, der im Umfeld von recht­sex­trem­istis­chen Straftätern fah­n­det. Den Ermit­tlern zu Folge wur­den vier mut­maßliche Täter festgenom­men. Der Polizist wurde nach dem Anschlag aus Sicher­heits­grün­den ver­set­zt. Er und seine Fam­i­lie sollen aus Königs Wuster­hausen wegge­zo­gen sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Duben — Wider­stand und Organ­isierung im Keim erstick­en? Nicht mit Chris­tine, nicht mit uns! Ihr Bericht aus der JVA Luck­au-Duben zeigt auf, wie wider­ständi­ge Gefan­gene unter­drückt und eine Organ­isierung von Gefan­genen ver­hin­dert werden
Neu­rup­pin — In Neu­rup­pin haben sich Internationalist*innen der „Inter­na­tionalen Woche der Sol­i­dar­ität und des Wider­standes“ angeschlossen und Parteibüros und Banken besucht, um gegen die deutsche Kriegs­beteili­gung zu protestieren. 
Das JWP-Mit­ten­Drin verurteilt den Bran­dan­schlag auf den Dienst­wa­gen des Neu­rup­pin­er Bürg­er­meis­ters Jens-Peter Golde, sowie aus­ge­sproch­ene Mord­dro­hun­gen gegen ihn.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot