7. August 2008 · Quelle: ak_antifa_potsdam

Neonaziveranstaltungen haben in Potsdam keine Chance

Pots­dam — Am 20. Sep­tem­ber wird die Deutsche Volk­sunion (DVU) auf dem Luisen­platz eine
Kundge­bung abhal­ten.
Dies sehen wir als einen Verzwei­flungsakt der DVU an, die es bish­er nicht geschafft
hat ihr Pro­fil für die Kom­mu­nal­wahl zu schär­fen und in Pots­dam als poli­tis­che Partei
nicht wahrnehm­bar ist. Doch diese Rech­nung wurde ohne uns gemacht. Wie die
Ver­gan­gen­heit gezeigt hat, haben Neon­aziver­anstal­tun­gen in Pots­dam keine Chance. Und
so wird auch dieser ein weit­eres Mal in einem Desaster enden. Der ak_antifa_potsdam
wird für diesen Tag vielfälti­gen und kreativ­en Protest organ­isieren. Dabei wer­den
wir uns nicht auf das Konzept von „Pots­dam beken­nt Farbe“ ver­lassen, eben­sowenig wie
auf die Unterzeichner_innen des „Pots­damer Tol­er­anzedik­ts“. Da diese Konzepte
haupt­säch­lich darauf abzie­len, das Image der unbe­fleck­ten touris­tis­chen Attrak­tion
und der weltof­fe­nen Metro­pole aufrecht zu erhal­ten.

Dazu sagt die Press­esprecherin des ak_antifa_potsdam Alis­sa: “Wir wer­den dafür
sor­gen, dass die Neon­azikundge­bung gar­nicht erst anfängt, sollte dies fehlschla­gen
wer­den wir alle Reg­is­ter ziehen um diesen Tag zu einem unvergesslichen zu machen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Ini­tia­tive See­brücke Pots­dam bege­ht mit der heuti­gen Kundge­bung vor der let­zten diesjähri­gen Sitzung der Stadtverord­neten­ver­samm­lung den Jahrestag des Beschlusses „SICHERER HAFEN“ mit Anlass zur Freude und zur Mah­nung
Märkisch-Oder­land — Am 2.12.2019 haben vor dem Sozialamt Märkisch-Oder­land in Vier­lin­den mehr als 50 Men­schen demon­stri­ert. Sie forderten die Gesund­heit­skarte für Geflüchtete von Anfang an und die Über­weisung ihrer Sozialleis­tun­gen auf ein Kon­to.
Pots­dam – Ange­li­ka Nguyen liest, zeigt und kom­men­tiert Auss­chnitte aus ihren Tex­ten und
ihrem Doku­men­tarfilm „Brud­er­land ist abge­bran­nt”. Anschließend Gespräch mit Koray Yıl­maz-Günay. Mittwoch, 27.11.2019 um 19Uhr im T‑Werk Schiff­bauer­gasse 4e

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot