28. März 2003 · Quelle: Lausitzer Rundschau

Netzwerk für ein tolerantes Eberswalde” fordert Konzept gegen Rechtsextremismus im Land

LR
28.03.03
Bran­den­burg benötigt ein Konzept für die Auseinan­der­set­zung mit
Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit im Land. Das hat das
“Net­zw­erk
für ein tol­er­antes Eber­swalde” in einem offe­nen Brief an
Min­is­ter­präsi­dent
Matthias Platzeck (SPD) gefordert. Im Land werde über Struk­turen im
Umgang
mit Recht­sex­trem­is­mus disku­tiert, die inhaltliche Auseinan­der­set­zung
aber
fehle. Die steigende Zahl recht­sex­tremer und frem­den­feindlich­er
Angriffe
erfordere ein kon­se­quentes Han­deln. Im ver­gan­genen Jahr seien in
Bran­den­burg
106 Angriffe mit recht­sex­tremen Hin­ter­grund reg­istri­ert wor­den.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Barn­im – Wenn wir an das Jahr 2018 zurück­denken schweifen die Gedanken schnell in die Ferne – Chem­nitz und Köthen sind noch immer präsent, in Bran­den­burg denkt man eher an das ewige Prob­lemkind Cot­tbus als den Barn­im. Eine Auswer­tung lohnt trotz­dem.
Eber­swalde – In der zweit­en Aus­gabe nimmt sich die Kolumne aus dem Dschun­gel das Dog­ma der Nach­haltigkeit, mit welchem sich Stadt, Stud­is und Hochschule in Eber­swalde Schmück­en, zur Brust.
Aus­län­der­be­hörde set­zt Geflüchtete stark unter Druck um „frei­willige“ Aus­reise zu erzwin­gen

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot