28. März 2003 · Quelle: Lausitzer Rundschau

Netzwerk für ein tolerantes Eberswalde” fordert Konzept gegen Rechtsextremismus im Land

LR
28.03.03
Bran­den­burg benötigt ein Konzept für die Auseinan­der­set­zung mit
Recht­sex­trem­is­mus und Frem­den­feindlichkeit im Land. Das hat das
“Net­zw­erk
für ein tol­er­antes Eber­swalde” in einem offe­nen Brief an
Ministerpräsident
Matthias Platzeck (SPD) gefordert. Im Land werde über Struk­turen im
Umgang
mit Recht­sex­trem­is­mus disku­tiert, die inhaltliche Auseinandersetzung
aber
fehle. Die steigende Zahl recht­sex­tremer und fremdenfeindlicher
Angriffe
erfordere ein kon­se­quentes Han­deln. Im ver­gan­genen Jahr seien in
Brandenburg
106 Angriffe mit recht­sex­tremen Hin­ter­grund reg­istri­ert worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Monolog mit meinem „asozialen“ Groß­vater — Ein Häftling in Buchen­wald. Ein The­ater­stück von und mit Har­ald Hahn im Kul­tur­bahn­hof Biesen­thal am 12. Okto­ber 2021, 19:00 Uhr
Vom 10.–12. Sep­tem­ber ver­anstal­tet die Jugend­bil­dungs- und Freizei­tini­tia­tive Bernau e.V. (biF e.V.) mit lokalen lokalen poli­tis­chen Ini­tia­tiv­en wie „Barn­im für Alle“ und dem „Bürger*innenasyl Barn­im“ einen anti­ras­sis­tis­chen Kongress. 
Anlässlich des Som­mer­fests der AfD auf dem Eber­swalder Mark­t­platz haben wir in der Nacht zum Son­ntag, 22.08.21 die Ver­anstal­tungs­fläche mit liter­weise gereiftem Urin getränkt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot