2. Juni 2003 · Quelle: Antifaschistisches Rechercheteam Angermünde

Neue Nazizeitung in Angermünde aufgetaucht

Let­zte Woche wurde in Anger­münde (und sich­er auch ander­swo) eine neue Naz­izeitung verteilt. “Märkisch­er Bote” nen­nt sich das Ganze und ver­ste­ht sich als Nach­fol­ger des offizelle eingestell­ten “Uck­er­mark Boten”. Nach Selb­st­darstel­lung wen­det sich das Blatt an alle Leser in den Land­kreisen Ober­hav­el, Märkisch-Oder­land, Barn­im und
Uckermark. 

Die jet­zt vor­liegende erste Aus­gabe Mai/ Juni 2003 ist ein ziem­lich schlecht gemachter Mix aus regionalen Erfol­gsmeldun­gen (3X Flug­blattverteilun­gen zum
8. Mai) und sattsam bekan­nten poli­tis­chen Fak­ten wie der Höhe der Arbeit­slosen­rate in Bran­den­burg oder der Höhe der Schulden der Bun­desre­pub­lik Deutschland. 

Die Zusamen­stel­lung der Redak­tion beweist, dass das Blatt doch nicht mehr als ein Auf­guss aus alten Zusam­men­hän­gen ist. Neben Ziehvater Frank Schw­erdt ist natürlich
Gor­don Rein­holz vertreten, der seit seinem pein­lichen Auftritt auf der Anger­mün­der Polizei­wache am 2.11.2002 nicht mehr in der Region gese­hen ward. Neu in der
Redak­tion ist Chris­t­ian B., regionaler Kad­er des Märkischen Heimatschutz, der sich schon im Uck­er­mark­boten verewigt hat­te. Seine Eltern betreiben einen Handw­erks­be­trieb in Dob­berzin bei Anger­münde (MIW), der schon in verschiedenen
Naz­izeitun­gen Wer­bun­gen für sich geschal­tet hat. Wohl auch deshalb wurde der Betrieb am 20.05.2003 durch Polzei und Staat­san­waltschaft bei ein­er Razz­ia durchsucht. 

Die regionale Kam­er­ad­schaft des Märkischen Heimatschutzes hat den Her­rentag übri­gens zu ein­er Krem­ser­tour durch die Stadt genutzt, bei der 25 betrunk­ene Nazis ver­fas­sungs­feindliche Lieder gröl­ten, ohne das die Polizei ein­griff. Zur Ver­fü­gung gestellt wurde der Wagen durch ein Reit- und Fahr­touris­tik-Unternehmen aus Stern­felde bei Angermünde. 

Antifaschis­tis­ches Rechercheteam Angermünde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“
2020 war für das „Barn­im für alle“-Netzwerk ein sehr aktion­sre­ich­es Jahr, trotz Coro­na – oder auch ger­ade weil die Pan­demie einige Prob­leme noch offen­sichtlich­er macht. Vor allem mit dem Bürger*innen-Asyl kon­nten wir 2020 min­destens 23 Men­schen helfen, ihre Abschiebung zu verhindern.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot