17. Oktober 2002 · Quelle: lausitzer rundschau

Neue Ungereimtheiten um Toni S.

In der Affäre um den aus Cot­tbus stam­menden V‑Mann Toni S. gibt es nach RUND­SCHAU-Recherchen neue Hin­weise darauf, dass er aus Geheim­di­en­stkreisen vor Ermit­tlun­gen der Cot­tbuser Staat­san­waltschaft gewarnt wurde. 


Ein vom Ver­fas­sungss­chutz für S. bere­it­gestell­ter Com­put­er, der bei ein­er Durch­suchung im März beschlagnahmt wor­den war, wies nach RUND­SCHAU-Infor­ma­tio­nen kein­er­lei Benutzer­spuren auf, obwohl er sich seit Monat­en im Besitz des V‑Manns befun­den haben soll. 

Der Cot­tbuser hat­te nach sein­er Fes­t­nahme durch die Berlin­er Polizei im Juli aus­ge­sagt, dass sein V‑Mann-Führer ihn vor Ermit­tlun­gen gewarnt habe. Wegen sein­er Mitwirkung an Her­stel­lung und Ver­trieb ein­er Neon­azi-CD ist Toni S. inzwis­chen in Berlin angeklagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Vor der Bun­destagswahl set­zt #unteil­bar Süd­bran­den­burg ein Zeichen für eine sol­i­darische, gerechte und offene Gesellschaft.
Cot­tbus — Das für gestern ange­set­zte Ver­fahren gegen den Cot­tbuser Recht­en Hen­ry K. endete mit ein­er Ein­stel­lung ohne Auflagen.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot