26. Mai 2003 · Quelle: LR

Neue Vorwürfe in V‑Mann-Affäre

Die Bran­den­burg­er V‑Mann-Affäre weit­et sich laut “Focus” drama­tisch aus

Der ermit­tel­nden Pots­damer Staat­san­waltschaft liegen nach Angaben des
Nachricht­en­magazins dien­stliche Ver­merke und Aus­sagen vor, die eine Ver­tuschung der
Affäre durch lei­t­ende Beamte von Bran­den­burg­er Sicher­heits­be­hör­den bele­gen
kön­nten. Der vor ein­er Polizei-Razz­ia frühzeit­ig gewarnte Neon­azi, der in der
Szene Has­slieder ver­trieb (die RUNDSCHAU berichtete), sei nicht nur durch
einen V‑Mann informiert wor­den.
Aus den Pro­tokollen mehrerer abge­hörter Tele­fonate gehe her­vor, dass der
Neon­azi durch einen weit­eren Infor­man­ten aus den Rei­hen der Polizei gewarnt
wor­den sei.
Ein Sprech­er des Innen­min­is­teri­ums sprach am Sonnabend angesichts der
Vor­würfe von einem “untauglichen Ver­such ein­er Skan­dal­isierung von Polizei und
Ver­fas­sungs schutz”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Der Flüchtlingsrat Bran­den­burg, Jugendliche ohne Gren­zen und die Flüchtlings­ber­atung des Ev. Kirchenkreis­es Oberes Havel­land kri­tisieren die Unter­bringungspoli­tik im Land­kreis Ober­hav­el.
PRO ASYL und Flüchtlingsrat Bran­den­burg fordern: Ein­satz für die Rechte von Flüchtlin­gen bedeutet klare Kante gegen Recht­sradikalis­mus und Ras­sis­mus
Pots­dam – Unter dem Mot­to „SOS an den EU-Außen­gren­zen! Pots­dam – ein sicher­er Hafen!?“ laden Ini­tia­tiv­en anlässlich des „Tag des Flüchtlings“ am 27.09.2019 zu einem Aktion­stag ein.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot