11. Oktober 2005 · Quelle: PNN

Neuntes Festival der Frauen

Innen­stadt — Die Fördergelder für das Fes­ti­val der Frauen ließen in diesem Jahr auf sich warten. Vor weni­gen Wochen aber seien die 2450 Euro Zuschuss vom bran­den­bur­gis­chen Min­is­teri­um für Arbeit, Soziales, Gesund­heit und Fam­i­lie bewil­ligt wor­den, sagt Hei­derose Ger­ber, Lei­t­erin des Autonomen Frauen­zen­trum, welch­es das Fes­ti­val organ­isiert. Jet­zt kann das nun­mehr neunte Fes­ti­val der Frauen mit etwas Ver­spä­tung vom 1. bis 6. Novem­ber steigen. Die „Frauenpfade“, wie die Woche heißt, führen zu Lesun­gen, Konz­erten und Fil­men und wer­den neben dem Frauen­zen­trum auch vom Waschhaus, dem Film­mu­se­um und dem Schreib­w­erk getra­gen. Die Ver­anstal­tungsrei­he wolle den Blick auf die Frauen lenken, die im täglichen Leben ihre Rol­len­zwänge durch­schaut­en, Lösungswege und Möglichkeit­en gefun­den hät­ten, die anregten, Mut macht­en und weg­weisend seien, heißt es im Begleit­wort. Eröffnet wird das Fes­ti­val mit ein­er Kun­stak­tion im Stern­cen­ter und von Schirmher­rin und Min­is­terin Dag­mar Ziegler am Dien­stag, dem 1. Novem­ber, um 14.30 Uhr. 

Das Fam­i­lien­min­is­teri­um unter­stütze auch die so genan­nten „Alpha­betisierungskurse“ im Frauen­zen­trum, betonte Hei­derose Ger­ber. 10000 Euro seien in diesem Jahr in diese wichtige Inte­gra­tionsauf­gabe geflossen. In inzwis­chen zehn Kursen ler­nen Aus­län­derin­nen von Aus­län­derin­nen nicht nur die deutsche Sprache, son­dern sich im deutschen All­t­ag zurechtzufind­en. Für diesen Ein­satz erhielt das Frauen­zen­trum gestern auch eine kleine Spende vom Pots­damer Frauen­club Sorop­ti­mist Inter­na­tion­al. Von den Zuwen­dun­gen wür­den Hon­o­rare, Lehrbüch­er und ‑mate­r­i­al bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Sowohl AfD als auch die herrschende Poli­tik sind spal­ter­isch und ver­logen. Impfen ist momen­tan sehr wichtig und ret­tet Leben. Aber wer seit Jahren die Aus­beu­tung im Gesund­heitssys­tem und eine Entsol­i­darisierung in der Gesellschaft betreibt, darf sich über das aktuelle Mis­strauen nicht wundern.
Am 25. Novem­ber, dem „Inter­na­tionalen Tag zur Besei­t­i­gung von geschlechtsspez­i­fis­ch­er Gewalt an Frauen*“, laden Women in Exile&Friends und lokale Ini­tia­tiv­en zu ein­er Kundge­bung in Eisen­hüt­ten­stadt vor der Erstauf­nah­meein­rich­tung ein.
Mit öffentlichem Geld finanziert wird mit­tler­weile 4 Jahre an der Kopie des Turms der Gar­nisonkirche gear­beit­et. Damals, am 29.10.2017, protestierten viele Potsdamer*innen gegen dieses hoch umstrit­tene, anti-demokratis­che städte­bauliche Projekt.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot