4. November 2003 · Quelle: MAZ

Neuruppin: Verkleidet als Ku-Klux-Klan — Staatsanwaltschaft ermittelt

Acht ver­mut­lich rechts gesin­nte Jugendliche haben die Umzüge zu Hal­loween genutzt und sind am Fre­itagabend in Ku-Klux-Klan-Klei­dung durch den Neu­rup­pin­er Ort­steil Treskow gezo­gen. Das bestätigte die Polizei gestern auf MAZ-Nach­frage. Dem­nach war die Polizei am Fre­itag gegen 19.20 Uhr informiert wor­den. Sie beschlagnahmte eine Ku-Klux-Klan-Fahne, sprach gegen die Jugendlichen einen Platzver­weis aus und erstat­tete Anzeige wegen des Ver­dachts der Bil­dung ein­er krim­inellen Vere­ini­gung. Die Staat­san­waltschaft befind­et heute (4.11.03) über den Fall. Der Ku-Klux-Klan war 1865 in Ten­nessee (USA) gegrün­det wor­den und verübte unzäh­lige Mas­sak­er gegen Far­bige sowie Atten­tate gegen Intellek­tuelle, Gew­erkschafter und Poli­tik­er. Der Klan unter­hält seit langem Beziehun­gen zur deutschen Neon­azi-Szene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot