18. Mai 2005 · Quelle: MAZ

Nicht immer leicht erkennbar

REGION Der Land­kreis hat ein Falt­blatt mit Infor­ma­tio­nen zum Recht­sex­trem­is­mus her­aus­gegeben. Es enthält Hin­weise zur recht­en Szene in der Region und gibt Tipps, wie man “Szene-Kon­tak­te” von Jugendlichen und rechte Ori­en­tierun­gen erken­nen kann.

“Nicht alle Erschei­n­ungs­for­men von Recht­sex­trem­is­mus sind für Erwach­sene als solche leicht erkennbar”, heißt es ein­gangs. Dann wird erk­lärt, wie die Recht­en in der Region agieren. So wird der “Bunker 88” in Lübben als über­re­gionaler Tre­ff­punkt der Szene genan­nt, der “weit ins Umland” ausstrahle. Mit Plakat-Aktio­nen und “demon­stra­tivem Auftreten” auf Dorffesten machen die Recht­en auf sich aufmerk­sam. Auch “gezielte Ein­schüchterungsver­suche bis hin zu mas­siv­en Gewalt­tat­en gegen Aus­län­der und Ange­hörige ander­er Jugend­szenen” gibt es. Die Autoren von der regionalen Arbeitsstelle für Jugen­dar­beit führen “deut­liche Anhalt­spunk­te” für recht­sex­trem­istis­che Ein­stel­lun­gen auf, zum Beispiel beim Ausse­hen. So wür­den Bek­lei­dungs­marken wie Lons­dale, Fred Per­ry, Alpha Indus­tries, New Bal­ance (Turn­schuhe mit großem N) bevorzugt, weit­er­hin Klei­dungsstücke wie Pit Bull, Trou­ble­mak­er, Thor Steinar, Cons­daple, Wer­wolf Ger­many, Dober­man und Mas­ter­race, die teil­weise nur im Ver­sand­han­del und in Läden der Szene ver­trieben wer­den. Sym­bole wie Aufnäher (White Pow­er, abge­bildet als weiße Faust), Schmuck­stücke wie der Thor­sham­mer und Zahlen­codes (88 für “Heil Hitler”; 14 für eine ras­sis­tis­che Losung aus 14 Worten) gehören eben­falls dazu wie Ton­träger. Das Erschei­n­ungs­bild lasse sich nicht auf kahlgeschorene Skin­heads reduzieren und sei in den let­zten Jahren noch vielfältiger gewor­den, war­nen die Autoren: “Strate­gisch vorge­hende Recht­sex­trem­is­ten wählen oft ohne­hin ein unauf­fäl­liges Auftreten.” Das Gespräch suchen und Stel­lung gegen recht­sex­trem­istis­che Parolen beziehen — das rat­en die Autoren unter anderem Eltern und Lehrern. Für Hil­fe und Beratung sind zahlre­iche Kon­tak­tadressen ange­führt. paw

Das Falt­blatt “Keinen Fußbre­it dem Recht­sex­trem­is­mus im Land­kreis Dahme-Spree­wald” gibt es beim Jugen­damt, (03546) 20 17 30.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

In Fin­ster­walde gedacht­en Aktivist_innen der Befreiung Deutsch­lands vom Hitler­faschis­mus und stellen die Frage was es bedeutet, den 8. und 9. Mai zu gedenken. Außer­dem ist eine aus­führliche Gedenk­tour in Pla­nung.
In ein­er Pressemit­teilung erk­lärt der Land­kreis Pots­dam-Mit­tel­mark, dass sie erst­mals einen Geflüchteten im Aus­reisege­wahrsam am Flughafen Schöne­feld unter Zwangsquar­an­täne gestellt haben.
Am Woch­enende wird es in der Lausitz Proteste des Aktions­bünd­nis “Ende Gelände” geben. Da es im Vor­feld mehrere Gewal­taufrufe gegen die Proteste gab, weist die Opfer­persper­spek­tive auf ihren Aufruf hin und bit­tet, das Beratungsange­bot zu ver­bre­it

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot