31. Januar 2002 · Quelle: Ostsachseninfos

Nicht vergessen: Revanchistendemo am 9.2. in Guben

Die IWG hat im Inter­net eine Liste der angestrebten Auf­marschorte veröf­fentlicht, darunter auch Guben, Gör­litz, Cot­tbus und Zit­tau (u.a.). Ob diese IWG-Aufmärsche durchge­führt wer­den, ist sehr zu bezweifeln. Alle Aufmärsche ste­hen unter dem Mot­to “Recht auf Heimat”, ob er Kon­takt in die Städte besitzt ist eben­so fraglich.
Georg Palet­ta

Der erste IWG-Auf­marsch hat am 12.01.2002 in Frankfurt/Oder stattge­fun­den, mit ger­ade ein­mal 40 Neon­azis. Dort sagte Palet­ta:
“Es ist unmöglich, wenn wir hier mit Schnee­bällen bewor­fen wer­den. Denn wir wis­sen, heute sind es noch Schnee­bälle — Im Früh­jahr wer­den es Steine sein, die sie auf uns wer­fen.” => AUF EIN WORT
Georg Palet­ta

09.02.2002 — GUBEN
Wie sagte es ein weis­er Mann, es sei der “Braune Arsch Deutsch­lands”

In Guben ist vieles prekär, ger­ade in diesem Monat Feb­ru­ar, ermorde­ten im Feb­ru­ar 1999 über 11 Neon­azis den algerischen Asyl­be­wer­ber Omar Ben Noui. Die Neon­azis wur­den übri­gens im Novem­ber 2000 zu gerin­gen Haft- und Bewährungsstrafen, sowie zu Arbeitsstun­den verurteilt. Der Gedenkstein für Omar wurde mehrmals geschän­det (teil­weise selb­st von den Mördern) und im März 2001, sollte der Gedenkstein aus der Öffentlichkeit ver­schwinden, was nur knapp ver­hin­dert wurde.

Außer­dem ist Guben immer wieder durch Abschiebe­fälle in die Schlagzeilen ger­at­en, nicht zulet­zt durch die Fam­i­lie Nguyen, die nur deswe­gen nicht abgeschoben wurde, weil der Bun­deskan­zler sich in Guben angemeldet hat­te. Guben wurde zum Sym­bol für das “Zusam­menwach­sen Europas” erk­lärt.

Gubens Bürg­er­meis­ter Klaus-Dieter Hüb­n­er (FDP) ist auch so ein Brauner Arsch — beze­ich­nete er die Het­z­jagd im Feb­ru­ar 1999 als Unfall: “Das war doch keine Het­z­jagd, son­dern eher eine Ver­ket­tung unglück­lich­er Umstände” — Berlin­er Mor­gen­post vom 16.11.2001)

=> mehr zu Guben

=> Zitat-Trou­ble um “brauner Arsch”

Wenn es heißt: IWG in Guben -
dann heißt das wie auch anderenorts:
ANTIFASCHISTISCHER WIDERSTAND!!!

Checkt die Ost­sach­s­en­in­fos: subversiv.s5.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Bei der Sam­me­lab­schiebung am Don­ner­stag let­zter Woche haben
bran­den­bur­gis­che Behör­den ele­mentare Rechte von Kindern mis­sachtet. Im Vor­feld holte die Aus­län­der­be­hörde Cot­tbus einen Jugendlichen aus ein­er sta­tionären Jugend­hil­feein­rich­tung
Im Land Bran­den­burg gibt es eine Vielzahl an Erin­nerungsstät­ten, Gedenkstät­ten und Frieden­höfen, die an die Befreiung von Ortschaften und Konzen­tra­tions- bzw. Außen­lager erin­nern. Mit dem 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom NS.
Infori­ot — Am 1. Mai zogen unter dem Mot­to „Sol­i­dar­ität ist unteil­bar“ bis zu 500 Men­schen durch Cot­tbus um gegen den anhal­tenden Recht­sruck und die unhalt­baren Zustände in der Lausitz-Stadt zu demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot