29. Oktober 2002 · Quelle: Attac Schwedt

Nix Neues vom Schwedter Bürgermeister Schauer

Unter der wichti­gen Über­schrift “Ver­fahrensweise bei öffentlichen Bekan­ntwer­den von geplanten Aktiv­itäten mit extrem­istis­chen Hin­ter­grund” trafen sich am 22.10. Abge­sandte aller in Schwedt vertrete­nen Frak­tio­nen, ein Polizeis­prech­er, ein Vertreter der Kirche, zwei Men­schen von “Mobiles Beratung­steam Bran­den­burg” sowie Pukkies und ein Atta­cie im Rathaus, um über das zukün­ftige Vorge­hen gegen oben genan­nte Aktiv­itäten zu beratschla­gen, oder zu min­d­est darüber informiert zu wer­den. Festzuhal­ten bleibt, dass entsch­ieden wurde kein ständi­ges Aktions­bünd­nis zu schaf­fen, son­dern alles sit­u­a­tion­s­ab­hängig zu koor­dinieren. Dazu soll der Infor­ma­tions­fluss zwis­chen den am Tisch sitzen­den Grup­pen sowie den Gew­erkschaften mit­tels ein­er Art “Tele­fon­kette” verbessert wer­den. Bürg­er­meis­ter und Polizei waren sich einig, dass Demos “für” etwas sin­nvoller wären als “diese ständi­gen Gegen­demos”. Vorgeschla­gen wurde Ver­anstal­tung am gle­ichen Tag wie etwaige Aufmärsche zu starten. Um Eskala­tion zu ver­hin­dern soll­ten diese jedoch möglichst weit von Nazi-Aktiv­itäten ent­fer­nt stat­tfind­en. Über den Sinn und die Protes­taus­sage ein­er solchen Ver­anstal­tung darf spekuliert wer­den. Befremdlich wirk­te Polizeis­prech­er Klin­der, dem es haupt­säch­lich darum ging links­gerichtete Chaoten und Krawalle abzuwehren, was angesichts der aktuellen Bedro­hung Schwedts durch mil­i­tante Link­sex­trem­is­ten nicht ein­leuch­t­end ist. Trotz allem wars ein net­ter Nach­mit­tag im Rathaus.

Attac Schwedt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Anger­münde – Weltweit soll am 27. Jan­u­ar ein Screen­ing des Films „Shoah“ von Claude Lanz­mann stat­tfind­en. Anlässlich wer­den Auszüge aus dem Doku­men­tarfilm gezeigt und über Erin­nerung an den Nation­al­sozial­is­mus in Dtl. disku­tiert.
Cot­tbus — Was wird uns von 2019 in Erin­nerung bleiben? Für den Jahres­rück­blick befra­gen wir zivilge­sellschaftliche Ini­tia­tiv­en über die Sit­u­a­tion in ihrem Bun­des­land. Heute: Bran­den­burg mit dem Opfer­per­spek­tive e.V.
Schwedt – Ein frühere Admin­is­tra­tor der flüchtlings­feindlichen Face­book-Gruppe “Uck­er­mark gegen Über­frem­dung und Asylmiss­brauch” ist am Dien­stag vor der Strafrich­terin beim Amts­gericht Schwedt mit einem blauen Auge davongekom­men.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot