25. April 2007 · Quelle: BB Bündnis NS-Verherrlichung stoppen

…no more heroes… Deutsche Täter sind keine Opfer

An alle die Nazi­aufmärsche in Bran­den­burg und ander­swo nicht taten­los hin­nehmen wollen:
Wir bit­ten euch diese Erk­lärung mit eur­er Unter­schrift zu unter­stützen. Dabei ist es
egal ob es eine Gruppe, Organ­i­sa­tion oder Einzelper­son ist. Bitte gebt diese
Erk­lärung weit­er und set­zt Euch dafür ein, dass das Vorge­hen der Polizei nicht
weit­er Schule macht.
Alle Unter­stützerIn­nen wer­den auf der Home­page: www.redhalbe.de.vu veröf­fentlicht
Euer Berlin Bran­den­burg­er Bünd­nis NS-Ver­her­rlichung stop­pen

Betrof­fene und Unter­stützerIn­nen melden sich bitte unter
Halbe-sachen@gmx.de

Wir erk­lären: Nazi­aufmärsche zu block­ieren ist unser Recht
Als am 3. März 2007 wieder ein­mal Nazis zum Wald­fried­hof in Halbe marschieren
woll­ten, stell­ten sich einige hun­dert Men­schen auf die Straße um den Auf­marsch zu
block­ieren. Einige von ihnen span­nten ein Trans­par­ent zwis­chen Bäume und hängten
sich an die Seile.
Die Polizei räumte den Nazis rück­sicht­s­los den Weg frei. Dabei wur­den Leute
geschoben und getreten, der Vor­sitzende der Frak­tion der Linkspartei. PDS des
Kreistages Ober­hav­el, Peter Linger, wurde von einem Polizis­ten so heftig attack­iert,
dass er sich einen kom­plizierten Handge­lenkbruch zuzog. Andere tru­gen Prel­lun­gen und
blaue Fleck­en davon.
Anschließend stellte die Polizei von 70 Men­schen die Iden­tität fest. Die Betrof­fe­nen
waren zum einen von der Polizei eingekesselt und zum andern willkür­lich aus der
Gruppe protestieren­der Men­schen her­aus­ge­grif­f­en wor­den.
Zwei Wochen später beka­men alle einen Bußgeldbescheid über 124 ?. Der Vor­wurf: “Sie
han­del­ten ord­nungswidrig, indem Sie sich trotz Auflö­sung (..)durch die (..)Behörde
nicht unverzüglich vom Ver­samm­lung­sort ent­fer­n­ten.”
Es ist ein Und­ing, dass ein­er­seits von Poli­tik­erIn­nen aller Parteien immer wieder
Zivil­courage gegen rechts einge­fordert wird und ander­er­seits tat­säch­lich gezeigte
Zivil­courage mit Bußgeld­ver­fahren und teils schw­eren Ver­let­zun­gen “bezahlt” wer­den
muss. Block­aden von Nazi­aufmärschen sind ein legit­imes Mit­tel sich gegen
Nazi­aufmärsche zur Wehr zu zuset­zen. Viele von den Bußgeldbeschei­den Betrof­fe­nen
haben das skan­dalöse Ver­hal­ten der Bran­den­burg­er Polizeibehör­den nicht hin­genom­men
und Wider­spruch gegen die Beschei­de ein­gelegt. Schließlich waren Sie im Novem­ber
2006 von der Öffentlichkeit, der Presse und von zahlre­ichen Bran­den­burg­er
Parteien­vertretern für das bejubelt wor­den, weshalb sie jet­zt bestraft wer­den
sollen, der Block­ade des nazis­tis­chen Heldenge­denkens in Halbe.

Wir erk­lären:
Wenn Nazis marschieren, wer­den wir dage­gen protestieren. Wenn es
notwendig ist mit ein­er Block­ade! Denn Faschis­mus ist keine Mei­n­ung,
son­dern ein Ver­brechen!

Wir fordern die Rück­nahme der Bußgeldbeschei­de!

Bezahlt wird nicht!

… no more heroes … Deutsche Täter sind
keine Opfer

BERLIN BRANDENBURGER BÜNDNIS NS- VERHERRLICHUNG STOPPEN !

www.redhalbe.de.vu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Wohin führt der Ruck nach rechts? Am 05.06. lud die Gedenkstätte Sach­sen­hausen zur Diskus­sion darüber, wie Erin­nerungskul­tur in Zeit­en des Recht­srucks lebendig bleiben kann.
INFORIOT — Vom 30. 05.–1.06. wollen sich Rock­er der Vere­ini­gun­gen „Sons of Future / Nomads“ aus Zehdenick und der „Bur­gun­den“ aus Schwedt/Oder zu ein­er zweitäti­gen „Vatertagsver­längerung“ tre­f­fen.
Schöne­feld — Am 12. Mai will die Aktion “Abschieb­haft abschaf­fen Berlin Bran­den­burg” in Schöne­feld gegen die Asyl­rechtsver­schär­fung und Abschiebun­gen demon­stri­eren.

Opferperspektive

Termine für Potsdam

NSUwatch Brandenburg

Termine für Berlin

Netzwerk Selbsthilfe

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot