13. April 2005 · Quelle: MOZ

Noch heute leugnen der Kriegsschuld

Letschin (MOZ) Im Zusam­men­hang mit der MOZ-Berichter­stat­tung zur Kreissynode
am ver­gan­genen Woch­enende in Letschin ist es zu einem Missverständnis
gekom­men. In unserem Beitrag “Kirchenkreis vor Bewährungsprobe”
(Mon­ta­gaus­gabe) hat­ten wir Superinden­tent Roland Kühne falsch zitiert, dass
zur vollen Wahrheit auch gehöre, dass Eltern und Großel­tern der heutigen
Neon­azis, zum Teil als ehe­ma­lige Ver­triebe, nach wie vor die deutsche
Kriegss­chuld leugnen.

Richtig ist, dass Super­in­ten­dent Kühne an Beispie­len deut­lich zu machen
ver­suchte, dass aus heuti­gen Gesprächen ables­bar ist, dass nach wie vor
deutsche Kriegss­chuld geleugnet und den Juden eine Mitschuld zugewiesen
werde. Zudem wür­den für die soziale Krise, die Arbeit­slosigkeit und sinkende
Renten oft Aus­län­der ver­ant­wortlich gemacht. Der Ver­weis Kühnes auf die
Eltern- und Großel­tern­gener­a­tion war all­ge­mein­er Art, ohne daraus
anzuleit­en, dass es sich “zum Teil” um ehe­ma­lige Ver­triebene han­delt. Von
Ver­triebe­nen sprach Super­in­ten­dent Kühne allein mit Ver­weis, dass auch in
sein­er Fam­i­lie das Ver­triebe­nen­schick­sal durch­lebt wurde. Vertriebene
kön­nten auch heute noch nicht ver­ste­hen, dass sie die Haupt­last der
Kriegss­chuld der Deutschen zu trä­gen hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Kuners­dorf — Pressemit­teilung anlässlich des Welt­flüchtlingstags in Sol­i­dar­ität mit den geflüchteten Men­schen in Kuners­dorf in Märkisch-Oder­land, ver­lassen in einem ehe­ma­li­gen Sow­jet-Mil­itär­lager mit­ten im Wald, ohne Tele­fon und Internetanschluss.
Wriezen — Am 16.Juni 2021 ver­sam­melten sich erst­ma­lig seit dem Beginn der regelmäßi­gen AfD-Kundge­bun­gen auf dem Wriezen­er Mark­platz 50 Gegendemonstrant_innen, um der AfD laut und gut gelaunt etwas ent­ge­gen zu setzen.
Die Beratungsstelle für Opfer rechter Gewalt ist Teil des Alter­na­tiv­en Jugend­pro­jek­tes 1260 e.V.. Wir sind seit vie­len Jahren in der Region aktiv und haben gestern unsere Chronik rechter Vor­fälle in Märkisch-Oder­land veröffentlicht.

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot