13. April 2005 · Quelle: MOZ

Noch heute leugnen der Kriegsschuld

Letschin (MOZ) Im Zusam­men­hang mit der MOZ-Berichter­stat­tung zur Kreissynode
am ver­gan­genen Woch­enende in Letschin ist es zu einem Missverständnis
gekom­men. In unserem Beitrag “Kirchenkreis vor Bewährungsprobe”
(Mon­ta­gaus­gabe) hat­ten wir Superinden­tent Roland Kühne falsch zitiert, dass
zur vollen Wahrheit auch gehöre, dass Eltern und Großel­tern der heutigen
Neon­azis, zum Teil als ehe­ma­lige Ver­triebe, nach wie vor die deutsche
Kriegss­chuld leugnen.

Richtig ist, dass Super­in­ten­dent Kühne an Beispie­len deut­lich zu machen
ver­suchte, dass aus heuti­gen Gesprächen ables­bar ist, dass nach wie vor
deutsche Kriegss­chuld geleugnet und den Juden eine Mitschuld zugewiesen
werde. Zudem wür­den für die soziale Krise, die Arbeit­slosigkeit und sinkende
Renten oft Aus­län­der ver­ant­wortlich gemacht. Der Ver­weis Kühnes auf die
Eltern- und Großel­tern­gener­a­tion war all­ge­mein­er Art, ohne daraus
anzuleit­en, dass es sich “zum Teil” um ehe­ma­lige Ver­triebene han­delt. Von
Ver­triebe­nen sprach Super­in­ten­dent Kühne allein mit Ver­weis, dass auch in
sein­er Fam­i­lie das Ver­triebe­nen­schick­sal durch­lebt wurde. Vertriebene
kön­nten auch heute noch nicht ver­ste­hen, dass sie die Haupt­last der
Kriegss­chuld der Deutschen zu trä­gen hätten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Beiträge aus der Region

Die Brud­er­schaft “AO Straus­berg” ist keine neue rechte Organ­i­sa­tion, von ehe­ma­li­gen Mit­gliedern der ver­bote­nen ANSDAPO, son­dern sie ist eine Weit­er­führung dieser. Sowohl per­son­ell, als auch idell und aktivis­tisch ist die Konit­nu­ität eindeutig. 
Rain­er Thiel ist Frak­tionsvor­sitzen­der der AfD in Str­raus­berg und Kreistagsab­ge­ord­neter in Märkisch-Oder­land – und befördert mit seinen Face­book-Posts rechte Umsturz­pläne. Dem Jahreswech­sel im Lock-Down sieht er frohlock­end ent­ge­gen: „Bis dahin braut sich einiges zusam­men warten wir es ab, wenn dann knallt es richtig“
Straus­berg — Ab 10 Uhr find­et im Saal 4 am Amts­gericht Straus­berg die Ver­hand­lung gegen Las­z­lo statt. Er soll im „Rah­men ein­er polizeilichen Maß­nahme“ einen tätlichen Angriff auf Bullen verübt haben. Kommt zur Prozessbeobachtung!

Opferperspektive

Logo de rOpferperspektive Brandenburg

NSUwatch Brandenburg

Polizeikontrollstelle

Logo der Polizeikontollstelle - Initiative zur Stärkung der Grund- und Bürgerrechte gegenüber der Polizei

Netzwerk Selbsthilfe

Termine für Potsdam

Termine für Berlin

Suche

  • Kategorien


  • Regionen



Inforiot